Interview mit Jan-Philipp Kruse über semantische Krisen in der Gesellschaft
12.04.2022

Interview mit Jan-Philipp Kruse über semantische Krisen in der Gesellschaft

"Kontrovers und verständnisvoll"

Interview mit Jan-Philipp Kruse über semantische Krisen in der Gesellschaft

Wer vor einem Problem steht und es lösen möchte, muss das Problem zunächst verstehen, um anschließend urteilen zu können, was seine Lösung sein könnte. Das aber wiederum setzt voraus, dass Begriffe verwendet werden, die das meinen, was sie benennen. Was passiert aber, wenn an der Lösung eines Problems mehrere beteiligt sind, auch dieselbe Sprache sprechen, sich aber trotzdem nicht verstehen? Was, wenn die Begriffe nicht mehr für alle dasselbe bedeuten? Was, wenn sich Begriffe von ihrem Inhalt losgelöst haben, weil sie sich bis zur Bedeutungslosigkeit verschliffen und abgenutzt haben? Diesen Fragen nach der Semantik in modernen Gesellschaften geht aus philosophischer Perspektive Dr. Jan-Philipp Kruse von der TU Dresden in seiner aktuellen Monographie nach. L.I.S.A. - Das Wissenschaftsportal der Gerda-Henkel-Stiftung hat ihm dazu Fragen gestellt.

Zum Interview