Interview mit Trond Kuster
10.05.2022

Interview mit Trond Kuster

"Ziel ist das Auslösen breiter gesellschaftlicher Debatten"

Interview mit Trond Kuster über Intellektuelle und Noam Chomsky

Was macht einen intellektuellen Menschen aus? Es ist ein ganzer Strauß von Begriffen, die mit Intellektualität verbunden sind - darunter Intelligenz, Verstand, Klugheit, Bildung, Belesenheit, Gelehrsamkeit, Erkenntnisvermögen, aber auch eine ausgeprägte Individualität, öffentliches Engagement, politische Intervention, Herrschaftskritik und gesellschaftlicher Widerstand. Der Sprachwissenschaftler Noam Chomsky vereint in seiner Person viele dieser Begriffe und gehört daher seit Jahrzehnten zu den bekanntesten Intellektuellen der Gegenwart. Entlang seiner Biographie lässt sich studieren, wie aus einem anerkannten Wissenschaftler nach und nach ein allgemein geachteter und bisweilen gefürchteter Intellektueller wurde. Genau das hat der Historiker Dr. Trond Kuster von der Universität Bielefeld getan und dabei die für Historiker nicht selbstverständliche Gelegenheit nutzen können, seinen "Untersuchungsgegenstand" persönlich kennenzulernen und zu befragen. Herausgekommen ist dabei seine Dissertationsarbeit, die zuletzt unter dem Titel "Widerstand als Waffe. Noam Chomsky und die Rolle des Intellektuellen" erschienen ist. L.I.S.A. - Das Wissenschaftsportal der Gerda-Henkel-Stiftung hat ihm dazu Fragen gestellt.

Zum Interview