Kreative Identitäten

Handwerks- und Kreativberufe im Generationenvergleich

  • herausgegeben von Hans Stefan Moritsch , Tobias Fock , Julia Pintsuk-Christof , Anna Wanka
  • Erscheinungsdatum: 13.03.2020
  • Buch
  • 148 Seiten
  • 22.2 x 14 cm
  • ISBN 9783958322035
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


Mit dem Aufkommen der Kreativwirtschaft verändert sich auch das Handwerk. Die Grenzen zwischen den vormals getrennten Bereichen der kreativ-entwerfenden und handwerklich- ausführenden Arbeit lösen sich auf, nicht zuletzt aufgrund der zunehmenden Digitalisierung und Technologisierung. In der Folge haben sich neue Praktiken und Berufsbilder ausgeprägt. Damit einhergehend wandelt sich auch die berufliche Sozialisation und bringt neue Identitäten hervor, die sich zwischen Gestaltung und Produktion verorten.
Die vorliegende Studie fragt aus interdisziplinärer Perspektive zwischen Sozialwissenschaft und Designforschung einerseits danach, wie die neuen Berufsbilder und Berufsidentitäten im Handwerk und Design des 21. Jahrhunderts entstehen. Andererseits untersucht sie, wie berufliche Identitäten in den Kreativberufen im Spannungsfeld von Generation, beruflichen Idealen und ökonomischer Realität gebildet bzw. verhandelt werden.

Hans Stefan Moritsch


Hans Stefan Moritsch ist ordentlicher Professor an der New Design University in St. Pölten und Leiter des Programms Design, Handwerk und materielle Kultur.

Tobias Fock


Tobias Fock ist Filmwissenschaftler und DaF/Z-Lehrer. Er unterrichtet in Bulgarien an der Plovdiver Universität deutsche Sprache und Literatur.

Julia Pintsuk-Christof


Julia Pintsuk-Christof ist Soziologin und arbeitet als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der New Design University in St. Pölten.

Anna Wanka


Anna Wanka arbeitet als Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) im Graduiertenkolleg ›Doing Transitions‹ an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Pressestimmen


Auch wenn die Forschungsstudie die österreichischen, gesellschaftspolitischen Verhältnisse abbildet, können die Ergebnisse auch auf deutsche und andere, europäische und weltweite berufsbildende und -tätige Situationen übertragen werden. Kreative Bildung entsteht nicht erst bei Berufsbildungsprozessen, sondern als Bildung und Erziehung als lebenslange Prozesse.
Jos Schnurer, socialnet.de, 15.04.2020.
Die hervorragende Studie »Kreative Identitäten« des Herausgeber-Team-Quartetts in den Topoi »Handwerks- & Kreativberufe« im Generationenvergleich weist in ihrer Untersuchung und in ihren Schlussfolgerungen deutlich auf die visionär-kreative Paarung hin, die sich zwischen. Kunst-Handwerk und Design-Wirkkraft mehr und mehr dank Berufsausbildung mit Studium (Dual-.Plius) herauskristallisiert.
Walter Prankl, kulturpunkt.ch, März 2020.