Artikel 12 von 12

Neue Normalität

Über eine Leitkategorie in Zeiten der Pandemie

  • Sprache des Textes: Deutsch
  • broschiert
  • 22,2 cm x 14,0 cm
  • 76 Seiten
  • 1. Auflage 2022
  • 11.03.2022
  • ISBN 978-3-95832-283-7
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


Im Frühjahr 2020 leitete Deutschland drastische Schritte zur Bekämpfung des Covid-19-Virus ein. Seitdem sind viele der tief in die Alltagswirklichkeit eingreifenden Ausnahmemaßnahmen selbst zur gesellschaftlichen Routine geworden. Schnell wurde dafür das Schlagwort einer »neuen Normalität« gefunden. Doch was bezeichnet diese Chiffre? Eine Art Zwischenzeit? Oder doch den Korridor zu einem neuen sozialen Zustand, über den noch kaum belastbares Wissen vorliegt? Im vorliegenden kulturtheoretisch und diskursanalytisch angelegten Essay geht Jörn Ahrens dem Konzept Neue Normalität nach und macht durch Reflexion auf die Bedingungen von Normalität überhaupt Neue Normalität als ein biosoziales Gouvernementalitätsregime kenntlich.

Jörn Ahrens


Jörn Ahrens

Jörn Ahrens ist Professor für Kultursoziologie mit Schwerpunkt Transformation von Kulturen am Institut für Soziologie der Justus-Liebig-Universität Gießen & Extraordinary Professor of Social Anthropology an der North-West University, Südafrika. Habilitation 2006, Humboldt-Universität zu Berlin, über ethische und kulturanthropologische Effekte der Lebenswissenschaften.