Artikel 0 von 29

Neue Risiken - Neue Regeln

Risikopolitische Entscheidungskonflikte reflexiver Modernisierung

  • Erscheinungsjahr: 2019
  • Paperback
  • ca. 240 Seiten
  • 22.2 x 14 cm
  • ISBN 9783942393553
noch nicht erschienen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


Die Entdeckung, Problematisierung und Anerkennung von Nichtwissen beschäftigt in der jüngeren Vergangenheit sozial- und rechtswissenschaftliche Studien. Nichtwissen und neuartige Formen von Risiken hergestellter Unsicherheit gehen oftmals eine Verbindung ein, die gerade aus dem Wachstum wissenschaftlichen Wissens und seiner technologischen Anwendungen resultiert. Die Probleme neuer Risiken ergeben sich in erster Linie daraus, dass ein Großteil der mit den wissenschaftlich-technischen Entwicklungen verbundenen Fragestellungen in der Gegenwart und in absehbarer Zukunft durch kognitive Ungewissheit, Nichtwissen, kategoriale Uneindeutigkeit (etwa zwischen 'Leben' und 'Tod', 'Leben' und 'Noch-Nicht-Leben') und normativen Dissens geprägt sind – und zwar nicht nur vorübergehend, sondern dauerhaft und in der Wissenschaft selbst. Vor diesem Hintergrund gleichzeitiger kognitiver Ungewissheit und normativer Unsicherheit müssen die Entscheidungskriterien für oder gegen bestimmte Formen der 'Humantechnologien' neu durchdacht werden. Denn auch zukünftig müssen Entscheidungen unter nicht aufhebbaren Ungewissheitsbedingungen getroffen werden.

Stefan May


Stefan May
Stefan May, Dr. phil. – Studium der Rechtswissenschaften und Philosophie in Berlin, München Tübingen. Nach dem ersten juristischen Staatsexamen und der Magisterprüfung in Philosophie Promotion in Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München bei Prof. Dr. Ulrich Beck. Von 1999-2007 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der LMU-München im Sonderforschungsbereich 536 'Theorie reflexiver Modernisierung'. Seit 2007 wissenschaftlicher Geschäftsführer des Münchner Centrums für Governance-Forschung an der LMU-München; seit Juli 2012 an der Juristischen Fakultät der LMU München Forschungsschwerpunkte: Wissenschafts- und Risikosoziologie, Politische Soziologie, Rechtssoziologie. Ausgewählte Publikationen: (2004): 'Rechtspolitische Nebenfolgen und Entscheidungskonflikte der Biomedizin', in: Ulrich Beck und Christoph Lau (Hrsg.), Entscheidung und Entgrenzung. Was ist neu an der Theorie reflexiver Moderne?, Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 193-211; (2005): 'Herrschaft kraft Nicht-Wissen? Politische und rechtliche Folgeprobleme der Regulierung neuer Risiken', in: Soziale Welt, 56 (2005), S. 213-230; (2006): Nebenfolgen. Analysen zur Konstruktion und Transformation moderner Gesellschaften (zusammen mit Stefan Böschen und Nick Kratzer), Weilerswist: Velbrück-Wissenschaft; (2009): (Hrsg. zusammen mit Edgar Grande), Perspektiven der Governance-Forschung, Baden-Baden, Nomos; (2010): 'An den Grenzen des Wissens – entscheidungspolitische Wissenskonflikte und die Renaissance des liberalen Dezisionismus', in: Grenzen des Wissens – Wissen um Grenzen, Hrsg. v. Ulrich Wengenroth und Wolfgang Bonss, Velbrück-Wissenschaft, (2012).