Digitale Transformationen der Öffentlichkeit

  • herausgegeben von Jan-Philipp Kruse , Sabine Müller-Mall
  • 1. Auflage
  • Erscheinungsjahr: 2020
  • Erscheinungsdatum: 01.08.2020
  • Buch
  • 220 Seiten
  • 22.2 x 14 cm
  • ISBN 9783958322127
lieferbar innerhalb von 12 Monaten
Auf den Merkzettel

Beschreibung


Die Sphäre der Öffentlichkeit wandelt sich massiv und rasant. Kommunikations- und Handlungsmöglichkeiten vervielfältigen sich unter digitalen Bedingungen. Wir begegnen »Trollen«, die Diskurse sabotieren, oder »Stürmen« invektiver Entrüstung, versammeln Wissen oder biographische Welten in »Clouds«, die über die alte Unterscheidung von öffentlich und privat gleichsam hinwegschweben, und wir bilden merkwürdige »Blasen«, in denen sich Meinungen und Affekte zu Eskalationsdynamiken aufschaukeln.
Solche Phänomene erscheinen als Elemente eines Wandels, der mit neuen Medien, Formaten und Konventionen einhergeht und sich insofern als tiefgreifende, strukturelle Transformation darstellt. Die Beiträge des vorliegenden Bands fragen aus verschiedenen Perspektiven zwischen Geistes-, Gesellschafts- und Rechtswissenschaft danach, welche Folgen diese Transformation für den Begriff von Öffentlichkeit haben muss: Wie, in welchem Rahmen, mit welchen Prämissen, Konzepten und Methoden lässt sich heute exemplarisch über Öffentlichkeit nachdenken – im Hinblick auf deren normative Implikationen, aber auch ihr Verhältnis zu Politik, Recht, zur Wahrheit und zur Dimension der Affekte?

Mit Beiträgen von: Andreas Antić, Albert Ingold, Katja Kanzler, Alexander Kästner und Wiebke Voigt, Jan-Philipp Kruse, Sabine Müller-Mall, Tanja Prokić und Anna Häusler, Dominik Schrage und Sonja Engel, Sandra Seubert und Carlos Becker, Thorsten Thiel und Niklas Rakowski sowie Tim Wihl.

Jan-Philipp Kruse


Jan-Philipp Kruse ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universität Dresden und setzt sich im Rahmen einer Theorie Semantischer Krisen mit der Konstitution von (digitalen) Öffentlichkeiten auseinander.

Sabine Müller-Mall


Sabine Müller-Mall ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insb. Verfassungsrecht, und Rechtsphilosophie der Humboldt-Universität zu Berlin, seit 2011 auch Mitglied des SFB 626 'Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste'. Forschungsschwerpunkte: Öffentliches Recht, Rechtstheorie, Wissenschaftstheorie. Veröffentlichungen u. a.: 'Normative Kräfte', in: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie (ARSP) Beiheft 114, Stuttgart 2007; 'Verwaltungsrechtsraum Europa – Wege und Möglichkeiten seiner rechtswissenschaftlichen Erschließung', in: Debus et al. (Hg.), Verwaltungsrechtsraum Europa, Baden-Baden 2011.