Geld. Eine Gesellschaftstheorie der Moderne

  • Erscheinungsdatum: Apr. 2019
  • Buch
  • 400 Seiten
  • 22.2 x 14 cm
  • ISBN 9783958321663
noch nicht erschienen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


Geld führt ein sorgloses Dasein. Dies gilt jedoch nicht für Preise. Preise signalisieren den Wert von etwas, der sich aus dessen Gebrauch und Operationen in Austauschprozessen ergibt. Auf diese Weise sind dem Geld zahllose Einschätzungen und Beurteilungen von Gegenständen und Leistungen, von gesellschaftlichen Beziehungen und Verhältnissen eingeschrieben. Werte erweisen sich so als stets dynamische und hochstrittige Phänomene und können in ihrem Wesen sowie ihrer Ursache nicht ohne ihre soziale Bestimmtheit ergründet und verstanden werden.
Vor diesem Hintergrund ist das Ziel dieser Studie zu einer Gesellschaftstheorie der Moderne, die veränderliche Form von sozialen Werten anhand der vier zentralen Produktionsfaktoren der klassischen Ökonomie nachzuvollziehen: Arbeit, Kapital, Boden und Wissen. Wie haben sich die Preise, Werte und der gesellschaftliche Stellenwert dieser Faktoren in Relation zu modernen wirtschaftlichen, politischen und sozialen Entwicklungen verändert? Es zeigt sich, dass moderne kapitalistische Gesellschaften von einer zunehmenden Quantifizierung einer Vielzahl sozialer Phänomene berührt sind. Die Ursachen, Chancen und Risiken dieser Finanzialisierung heutiger Marktgesellschaften, ihre Auswirkungen auf soziale Beziehungen und den Einfluss des Diskurses über Wirtschaft auf die Wirtschaft der Gesellschaft stehen im Mittelpunkt der Beobachtungen des vorliegenden Buchs.

Nico Stehr


Nico Stehr

Nico Stehr war bis Sommer 2018 Karl Mannheim Professor für Kulturwissenschaften an der Zeppelin Universität, Friedrichshafen. Er ist Fellow der Royal Society (Canada) sowie Fellow der European Academy of Sciences and Arts. Sein umfassendes wissenschaftliches Werk konzentriert sich auf die Transformation moderner Gesellschaften hin zu Wissensgesellschaften und die mit diesem Wandel verbundenen Konsequenzen für verschiedene gesellschaftliche Institutionen von zentraler Bedeutung  (z.B. die Wissenschaft, Politik, Governance, Wirtschaft, Ungleichheit und Globalisierung); des Weiteren beschäftigt sich Nico Stehr mit den gesellschaftlichen Ursachen und Folgen des Klimawandels. Veröffentlichungen bei Velbrück Wissenschaft: Die Zerbrechlichkeit moderner Gesellschaften. Die Stagnation der Macht und die Chancen des Individuums (2000); Expertenwissen. Die Kultur und die Macht von Experten, Beratern und Ratgebern (mit Reiner Grundmann) (2010), Ist Wissen Macht (2015, mit Marian Adolf) und Gesellschaft und Klima. Entwicklungen, Umbrüche. Herausforderungen (mit Amanda Machin) (2019).

Dustin Voss


Dustin Voss ist Doktorand der Politischen Ökonomie am European Institute der London School of Economics and Political Science (LSE). Sein PhD beschäftigt sich mit dem Untergang des Keynesianismus und insbesondere mit dem Wandel der europäischen Sozialdemokratie hin zu einer konservativen Wirtschafts- und Finanzpolitik. Seine Forschungsinteressen beinhalten die vergleichende Politische Ökonomie, Geld- und Fiskalpolitik, Finanzialisierung, sowie die komplexe Beziehung von Demokratie und Kapitalismus in entwickelten Nationen. Er erhielt seinen Master of Science in Political Economy of Europe (mit Distinction) von der LSE sowie einen Bachelor in Sociology, Politics and Economics von der Zeppelin Universität, Friedrichshafen.