Kafka

Organisation, Recht und Schrift

  • herausgegeben von Günther Ortmann , Marianne Schuller
  • Erscheinungsjahr: 2019
  • Erscheinungsdatum: 01.03.2019
  • Buch
  • 400 Seiten
  • 22.2 x 14 cm
  • ISBN 9783958321762
lieferbar innerhalb von 12 Monaten
Auf den Merkzettel

Beschreibung


In seinem Kafka-Essay von 1934 hat Walter Benjamin zu bedenken gegeben, dass die Frage der »Organisation des Lebens und der Arbeit in der menschlichen Gemeinschaft « Kafkas Oeuvre durchzieht, ja, dass Organisation darin die Stelle des Fatums der Moderne eingenommen hat. Organisation und Recht sind nicht nur Gegenstände der literarischen Texte Kafkas.
Vielmehr gibt es zwischen seinem literarischen Werk und den unsere Moderne bestimmenden Diskursen der Organisation und des Rechts strukturelle Korrespondenzen. Es führen Lektüren von Kafkas Schreibverfahren zu Einsichten in die Gesetze, Regeln, Verfahren und Funktionsweisen von Organisation und Recht. Umgekehrt können die avancierten Organisations- und Rechtstheorien das Verständnis der Literatur Kafkas erhellen, mit Blick zumal auf die Figuren der Selbstreferentialität und Rekursivität, denen sie verstärkte Aufmerksamkeit widmen und die in Kafkas Werk eine große Rolle spielen, aber auch auf die kulturgeschichtliche und zeitdiagnostische Virulenz des Werks Kafkas. Die richtungsweisenden Arbeiten von Stanley Corngold und Benno Wagner haben für den Zusammenhang zwischen Kafkas literarischen und seinen »amtlichen« Schriften im Rahmen seiner Berufserfahrungen in der Arbeiter-Unfall-Versicherungs-Anstalt für das Königreich Böhmen (AUVA) die Grundlagen gelegt.
Der vorliegende Band versammelt führende Literatur-, Organisations und Rechtswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, die die Grenzen der Fachdisziplinen überschreiten, zu einem transdisziplinären Diskurs über das Verhältnis von Literatur und Sozialwissenschaften am Beispiel Kafkas. Für die Literaturwissenschaften sind das u.a. Rüdiger Campe, Wolf Kittler, Benno Wagner und Samuel Weber, für die Organisationstheorie u.a. Timon Beyes, Barbara Czarniawska, Jana Costas und Robin Holt, für die Rechtswissenschaft Christian Becker, Andreas Fischer-Lescano, Gunther Teubner und Literaturwissenschaftler mit besonderer juristischer Kompetenz wie Stanley Corngold und Manfred Schneider.

Günther Ortmann


Günther Ortmann

Günther Ortmann, Organisationstheoretiker, bis 2012 Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, seit 2014 Forschungsprofessur an der Universität Witten/Herdecke (Reinhard-Mohn-Institut für Unternehmensführung). Forschungsschwerpunkte:
Organisation, Führung, strategisches Management.

Marianne Schuller


Marianne Schuller, bis 2009 Professorin für Literaturwissenschaft, zuvor u.a. Dramaturgin am Deutschen Schausspielhaus Hamburg und am Theater am Goetheplatz Bremen. Gastprofessuren an der Johns Hopkins University, der NYU, der Vanderbilt University, Nashville und der Universität Witten/Herdecke.
Forschungsschwerpunkte: Literatur der Neuzeit, Literatur und Medizin.