Über uns

Volker Dittrich gründete 1990 den Verlag.

Der programmatische Fokus des Dittrich Verlags lag zunächst auf theater- und musikhistorischen Themen. Als weiterer Schwerpunkt kamen Romane und Biografien über die Vergangenheit, die nie vergeht, dazu: Spannend geschrieben und gut lesbar.

Mit der »editionBalkan« wurde im Herbst 2010 ein neues, sehr ehrgeiziges Verlagsprojekt begonnen, dessen Ziel es war, die intelligenten und poetischen Texte aus Südosteuropa hierzulande in erstklassigen Übersetzungen zugänglich zu machen, um so das gegenseitige Kennen- und Verstehenlernen der Kulturen zu fördern.

Seit dem 1. Januar 2016 ist der Dittrich Verlag ein Imprint der »Velbrück GmbH Bücher und Medien«. Die bisherige Tradition ist dem Verlag Verpflichtung. Die Backlist bleibt größtenteils lieferbar.

Im Sachbuchbereich finden sich u.a. Neuerscheinungen zur Neueren und Neuesten Geschichte, insbesondere zur Erforschung des Holocaust.  Als Beispiel: »Anna Hess. Briefe einer jüdischen Hamburgerin an ihre Tochter in Buenos Aires von 1937 bis 1943« (2017), »Die Wirklichkeit einblenden!« (2017) oder »Nie geht es nur um Vergangenheit« (2018) über Flüchtlingsgeschichte im Dreiland Schweiz-Deutschland-Österreich.

In der Belletristik führen wir neben hervorragenden Autorinnen und Autoren wie Erasmus Schöfer, Ingrid Bachér, H.-J. Perrey, Anne Dorn, Rainer Wieczorek auch beeindruckende junge Talente wie Ramona Raabe oder Konstantin Klemm.

Wir mögen auch gute Unterhaltung. In der neuen Programmsparte »Spannung« erscheinen packende Thriller wie »Slumlords« (2017), »Codex 177« (2017) und »Abtrünniges Blut« (2018) mit historischem Hintergrund.