Warenkorb (0 Artikel)
Zwischensumme: €0.00
Der Warenkorb ist leer!
Rainer Wieczorek: Zweite Stimme
Erscheinungsdatum: 05.07.2009

ISBN 978-3-920862-39-5
144 Seiten, gebunden

Preis: 16,80 €

Rainer Wieczorek Zweite Stimme

Eine Künstlernovelle

Buchbeschreibung

Baumeister ist Schriftsetzer, der gemeinsam mit seiner Linotype-Maschine ausgemustert wurde und nun frühpensioniert und verwitwet im hessischen Odenwald auf einem viel zu großen Grundstück lebt. Von der Welt, die ein halbes Menschenleben so aussah, als würde sie immer so weiterbestehen, ist ihm nach dem Tod seiner Frau, dem Auszug
seiner Tochter und der technischen Revolution im Buchsatz nicht mehr viel geblieben. Seinen Enkeln wird er wohl einmal erklären müssen, was eine Stechuhr war, eine Kantine, eine Urabstimmung […] Paula, Baumeisters Tochter, studiert in Kiel, wo sie ihre Examensarbeit »Zukunft der Arbeit« konzipiert: Wenn sie zu Besuch kommt, blüht Baumeister auf.
Eines Tages lernt Baumeister auf einem Waldweg den »Spaziergangswissenschaftler« Richard Skala kennen. Skala arbeitet jenseits der Kategorien von Nützlichkeit und Verwertbarkeit, und Baumeister wird bald Archivar dessen zahlreicher Kunstwerke.
In der Auseinandersetzung mit Skalas Kunst erarbeitet sich Baumeister die Möglichkeit, sein Leben noch einmal völlig neu zu gestalten, anders zu erzählen. Er wird Skalas kongenialer Partner und geht mit seinem »neuartigen Archivkonzept« sogar über dessen Radikalität hinaus.
Wer glaubt, es hier nur mit der skurrilen Phantasie des Autors zu tun zu haben, der täuscht sich. Der Spaziergangswissenschaftler in der Novelle hat ein reales Vorbild.

Pressestimmen

Durch phantasievolle Kunstschilderung, tiefgreifende philosophische Auseinandersetzung mit der Moderne und eine sehr reizvolle Sprache ist Wieczorek ein kleines Meisterwerk moderner Literatur gelungen.

Sven-André Dreyer, Schreib-Lust

Rezensenten sollen nicht über ihre Befindlichkeiten sprechen. Ich verstoße hier gegen das Gesetz und sage, dass mich diese Novelle beim ersten und zweiten Lesen federleicht gemacht hat und sie für mich die schönste Entdeckung dieses Bücherherbstes ist.

Jochen Schimmang, die tageszeitung

Eine sprachlich wie thematisch bestechende Novelle über die Kunst und das Leben.
Bettina Hesse, WDR 5]=1