Vorstandsdämmerung

Eine Bank im Aufbruch

  • Sprache des Textes: Deutsch
  • Hardcover
  • 256 Seiten
  • 1. Auflage 2022
  • 15.08.2022
  • 21,5 cm x 14,0 cm
  • ISBN 978-3-947373-80-2
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


Führungsqualität, Integrität, Vorbildfunktion

… all dies hat der Vorstand der DKOM-Bank in Caspar von Hauenschilds neuem Roman »Vorstandsdämmerung« nicht.
Stattdessen: eine Geschäftsstrategie die weder Politik noch Aktionäre oder die Fachpresse überzeugt, der Cum-Ex-Skandal und eine Mitarbeiterführung, die diesen Namen nicht verdient. Erst als der Vorstand, angeregt durch Anne Vulcano, die neue »Quotenfrau« im Gremium, begreift, dass man zunächst das eigene Auftreten und Verhalten ändern muss, wendet sich das Blatt.

Ein spannender Roman aus der Feder eines Insiders, der das System Bank und dessen zerstörerische Mechanismen offenlegt und gleichzeitig einen Weg aus dem Dilemma weist.

»Ein Buch, dem erkennbar ein so realer wie ernster Lebenssachverhalt zugrunde liegt: Es thematisiert die Frage, ob und wie Geldinstitute mit einer guten Unternehmenskultur wieder anständig Geld verdienen können. Dem Autor merkt man seine über drei Jahrzehnte Berufserfahrung auf jeder Seite an, wenn er lebendig erzählt, wie eine Bank zu integren Geschäftspraktiken zurückzufinden versucht. Ein echter Lesegewinn.«

Prof. Nils Ole Oermann, Wirtschaftsethiker, Lüneburg/Oxford

»Man betrachtet in diesem Buch den Sonnenuntergang der alten Welt und einen möglichen Sonnenaufgang der neuen Welt, in der es der Unternehmensführung gelingt, Vertrauen zurückzugewinnen und eine License to operate der Gesellschaft zu bekommen. Ein Must-Read für all jene, die das Thema Leadership interessiert.«

Emilio Galli Zugaro, Executive Coach und Gründer der Orvieto Academy for Communicative Leadership, ehemaliger Kommunikationschef der Allianz AG

Downloads


Caspar von Hauenschild


Caspar von Hauenschild
© Annette Korol

Caspar von Hauenschild, geb. 1947 in Thedinghausen/ Niedersachsen, arbeitete lange Jahre im Vorstand großer Banken, bis er sich 2002 entschied, Aufsichtsratsmandate in bankfernen Unternehmen zu übernehmen. Parallel dazu arbeitete er als Vorstand bei der Nichtregierungsorganisation Transparency International (TI) Deutschland, die gegen Korruption weltweit kämpft, sowie für das Deutsche Netzwerk Wirtschaftsethik.