Die Enkel des 20. Juli 1944

  • Jun. 2021
  • 388 Seiten
  • 21,5 cm x 14,0 cm
  • Paperback
  • ISBN 9783947373642
noch nicht erschienen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


Traumata können sich bis in die Enkel und Urenkelgeneration auswirken. In den achtziger Jahren beschäftigen sich Romane und Forschung mit den Folgen der NS Zeit auf die Nachkommen von Tätern und Opfern. In Widerstandsfamilien bleibt es hingegen lange ein Tabu, seelische Auswirkungen zu thematisieren. Um die »Spirale des Schweigens« in diesen Familien besser zu verstehen, führte die Autorin zahlreiche Gespräche mit Enkeln und Enkelinnen und stellte die Doppelporträts von Enkel/in und Großvater in den zeithistorischen Kontext. Sie erzählt, wie die Nationalsozialisten nach dem Attentat Rache an den Nachkommen nehmen und zeichnet den Umgang beider deutschen Gesellschaften mit einem ambivalenten Datum nach. Außerdem analysiert sie die verschiedenen Rezeptionsphasen politischer Instrumentalisierung – vom Widerständler zum Staatshelden.

Erscheint auch als E-Book.

Felicitas von Aretin


Felicitas von Aretin
© Thomas Wieland

Felicitas von Aretin ist Historikerin und Sachbuchautorin. Studium der Geschichte, Kunstgeschichte und des Öffentlichen Rechts in Frankfurt a. M., Heidelberg und München. Promotion am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz. Als Journalistin für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, den Tagesspiegel und die Welt tätig. Leitung der Pressestellen der Freien Universität Berlin, der Max-Planck-Gesellschaft sowie des Deutschen Jugendinstituts. Seit 2021 leitet sie das Münchner Büro der Agentur hpunkt kommunikation.