Die gemeinsame Asche

Antiroman

  • übersetzt von Mascha Dabić
  • Erscheinungsdatum: 05.09.2013
  • Buch
  • 120 Seiten
  • 21 x 13 cm
  • E
  • ISBN 9783943941234
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


Der Roman 'Die gemeinsame Asche' erzählt über vier Generationen die Geschichte einer Familie. Ein Lebensweg von Serbien in die australische Emigration und wieder zurück in ein Belgrad, das sich – wie in einer futuristischen Vision – während ihrer Abwesenheit in eine kosmopolitische Weltstadt entwickelt hat.
Hauptfiguren sind Igor, Ljudmila und Aurora: Der Sohn, der im Laufe des Romans Vater und Großvater wird, die Emigrantentochter und das Enkelkind, das in serbisch-australischer Ehe zur Welt kommt.
Es ist ein Roman der Reifungsprozesse, der Beziehungen zwischen Eltern und Kindern. Ein Roman über das Erinnern – und das Vergessen.
Paković erzählt seine Geschichte in kurzen Bildern und mit sehr reduzierten Erzählaussagen.
Die Qualität des Romans liegt in der feinen poetischen Suggestivität seiner Sprache.

Downloads


Zlatko Paković


Zlatko Paković

Geboren 1968, Schriftsteller und Theaterregisseur, diplomierte an der Fakultät für Dramakunst in Belgrad. In den 1990ern führte er Regie an Theatern in Bulgarien und auf Zypern, anschließend auch in Serbien, hauptsächlich bei unabhängigen Produktionen. Seine jüngste Inszenierung, das von ihm selbst verfasste gesellschafts kritische Drama 'Zoran Djindjić umbringen', wurde in einer ehemaligen Fabrik in Novi Sad uraufgeführt und zählt zu den bedeutendsten und subversivsten Kulturevents in der Region. Romane: 'Ein Zimmer für ein Bett' (2002) und 'Die gemeinsame Asche' (Orig.-Ausg. 2008), sowei das Buch 'Die Anatomie der nationalistischen Moral und andere Kolumnen' (2012). Im Jahr 2010 erhielt er den 'Desimir Tošić'-Publizistikpries. Er lebt in Belgrad, wo er als Kolumnist und Theaterkritiker für die Tageszeitung 'Danas' arbeitet.

Mascha Dabić