Artikel 0 von 18

Dyspraxia

Kritische Theorie im Sog der Negativität

  • broschiert
  • 22,2 cm x 14,0 cm
  • Erschienen: 21.07.2023
  • Sprache des Textes: Deutsch
  • 1. Auflage 2023
  • 416 Seiten
  • ISBN 978-3-95832-343-8
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


Hendrik Wallat zeigt anhand mehrerer Untersuchungen, dass der philosophische Kern der klassischen Kritischen Theoriein in vielerlei Hinsicht aktuell, keineswegs aber einheitlich und widerspruchsfrei gestaltet ist. Das Buch schließt mit einer Studie zur systematischen Grundlegung des kritischen Materialismus. Dieser nimmt das Erbe der klassischen Kritischen Theorie auf, führt aber über ihre Aporien und Leerstellen hinaus. Materialistische Kritik wird auf diesem Wege ihrer erweiterten Selbstreflexion den Sog ihrer theoretischen Negativität genauso angemessener systematisch begründen können, wie sie die realgeschichtliche Negativität – die Dyspraxia – besser zu erfassen vermag.

Hendrik Wallat


Hendrik Wallat

Hendrik Wallat ist Dozent für Sozialwissenschaften am Niedersächsischen Studieninstitut für kommunale Verwaltung /Kommunale Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen (NSI/HSVN) in Hannover. Zahlreiche Publikationen zu Kritischer Theorie, Politischer Philosophie und Geschichte der dissidenten Arbeiterbewegung.

Pressestimmen


Hendrik Wallat legt mit „Dyspraxia“ einen Band vor, der substanzielle und weiterführende Studien zur klassischen Kritischen Theorie von Adorno und Horkheimer beinhaltet. Der Autor wendet sich gegen eine vorschnelle Auflösung der Aporien Kritischer Theorie und zeigt vielmehr ihren Grund in der Objektivität gesellschaftlicher Herrschaft. Vermittels abwägender und äußerst kenntnisreicher Diskussion der theoretischen Probleme Kritischer Theorie – die er vor allem am Begriff der politischen Praxis ausmacht – schärft Wallat den Begriff ‚kritischer Materialismus‘.
Sabine Hollewedde, socialnet.de, 18.01.2024