Die Neuerfindung der Pragmatismus

  • übersetzt von Joachim Schulte
  • Erscheinungsdatum: 12.05.2004
  • Paperback
  • 229 Seiten
  • 22.2 x 14 cm
  • ISBN 9783934730816
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


Die Neuerfindung des Pragmatismus ist das erste von zwei Büchern, in denen Joseph Margolis die die philosophische Diskussion der letzten Jahrzehnte dominierenden Strömungen auf den Begriff zu bringen versucht. 'Wir sind Zeugen einer Entwicklung, bei der das Fließende allmählich die Oberhand über das Feste gewinnt; die logische Informalität über die falsche Präzision; kontingente Geschichten über notwendige Wahrheiten; behelfsmäßige Vermutungen über die Erste Philosophie; miteinander verkettete Erkenntnisbrocken über die kosmische Ordnung; erlebte Heterogenität über apriorische Einheit. Der eigentliche rote Faden ist der Wettkampf zwischen Pragmatismus und Naturalismus, bei dem man sich hauptsächlich mit der Frage herumschlägt, welche Bedeutung dem Realismus zu Beginn des neuen Jahrhunderts zukommen soll.'

Wie Margolis in dieser mitunter polemischen, aber stets verständnisvollen Darstellung schreibt, ist es erstaunlich, daß der Pragmatismus überhaupt am Leben ist, und zwar schon zum zweiten Mal. Allerdings geht es in diesem zweiten, neu erfundenen Leben bloß zum Teil um die Rückbesinnung auf das Denken der Klassiker Peirce, James und Dewey.
Besonders lebendig wirkt das zweite Dasein des Pragmatismus durch den Streit zwischen seinen Protagonisten: Hilary Putnam und Richard Rorty. Dabei mag es zwar vordergründig um die 'richtige', das Erbe der Klassiker am besten bewahrende Deutung ihrer Gedanken gehen, doch in Wirklichkeit steht das Fortleben der analytischen Philosophie auf dem Spiel. Gerade in der Zuspitzung auf die scheinbar abwegige Frage nach der wahrhaft pragmatistischen Konzeption des analytischen Philosophierens können sich dessen neueste Tendenzen – klassische Analyse, Naturalismus und Postmoderne – besonders deutlich entfalten und eine Sprengkraft gewinnen, die eine Neubestimmung nachgerade zu erzwingen scheint.
In einem Prolog und fünf Kapiteln gibt Margolis einen Überblick über das zweite Leben des Pragmatismus, das vor dem Hintergrund der aus wechselnder Perspektive angesprochenen Grundthemen der Klassiker in der lang anhaltenden Auseinandersetzung zwischen Putnam und Rorty (unter spröder Mitwirkung Davidsons) seinen Höhepunkt findet. Dabei versäumt Margolis es nicht, die immer wieder aufbrechenden Wunden der häufig verkannten cartesianischen Probleme ebenso herauszustreichen wie die völlig unerledigten Desiderate des klassischen Pragmatismus.
Der nicht überwundene Cartesianismus verlangt, wie Margolis überzeugend darlegt, eine neue Antwort auf die Frage nach der hilfreichsten Interpretation des Realismus, die aus der Philosophiegeschichte und vor allem aus konstruktivistischen Ansätzen zu lernen vermag. Dem neu erfundenen zweiten Pragmatismus kann man entnehmen, was uns fehlt – nämlich eine in ganz neuem Sinn pragmatistische Frage nach dem Verhältnis zwischen Natur und Kultur. Um diese Frage fruchtbar zu artikulieren und womöglich zu beantworten, muß sich der Pragmatismus, wie Margolis nahelegt, wohl noch einmal erfinden und ein drittes Leben wagen.

Joseph Margolis


Joseph Margolis

Joseph Margolis ist Laura H. Carnell Professor of Philosophy at Temple University in Philadelphia. Er hat an zahlreichen Universitäten in Amerika und anderen Teilen der Welt gelehrt. Sein Hauptinteresse gilt den Fragen, die an den Schnittpunkten von menschlicher Kultur und physikalischer Natur entstehen. Jüngere Buchveröffentlichungen: The Unraveling of Scientism: American Philosophy at the End of the Twentieth Century, 2003; The Quarrel between Invariance and Flux: A Vade Mecum for Philosophers and Other Players (mit Jacques Catudal), 2001; What, After All, Is a Work of Art? Lectures in the Philosophy of Art, 1999; Life without Principles: Reconciling Theory and Practice, 1996; Historied Thought, Constructed World: A Conceptual Primer for the Turn of the Millennium, 1995; Interpretation Radical But Not Unruly: The New Puzzle of the Arts and History, 1995; The Flux of History and the Flux of Science, 1993; The Truth about Relativism, 1991.

Joachim Schulte


Joseph Margolis ist Laura H. Carnell Professor of Philosophy at Temple University in Philadelphia. Er hat an zahlreichen Universitäten in Amerika und anderen Teilen der Welt gelehrt. Sein Hauptinteresse gilt den Fragen, die an den Schnittpunkten von menschlicher Kultur und physikalischer Natur entstehen. Jüngere Buchveröffentlichungen: The Unraveling of Scientism: American Philosophy at the End of the Twentieth Century, 2003; The Quarrel between Invariance and Flux: A Vade Mecum for Philosophers and Other Players (mit Jacques Catudal), 2001; What, After All, Is a Work of Art? Lectures in the Philosophy of Art, 1999; Life without Principles: Reconciling Theory and Practice, 1996; Historied Thought, Constructed World: A Conceptual Primer for the Turn of the Millennium, 1995; Interpretation Radical But Not Unruly: The New Puzzle of the Arts and History, 1995; The Flux of History and the Flux of Science, 1993; The Truth about Relativism, 1991.