Die Wurzeln der Demokratie

  • Erscheinungsdatum: 15.04.2008
  • Buch
  • 360 Seiten
  • 22.2 x 14 cm
  • ISBN 9783938808344
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


In diesem Buch geht es um eine Neubestimmung von Demokratie durch den Nachweis, dass die Demokratie diejenige politische Organisationsform darstellt, die dem grundlegenden menschlichen Selbstverständnis entspricht. Um diesen Nachweis zu erbringen, muss die Verankerung der Demokratie in der sozialen Existenzform des Menschen aufgezeigt werden.
Das Buch verfolgt dieses Ziel, indem es die logischen – nicht historischen – Wurzeln der Demokratie ausfindig zu machen versucht. Demokratie ist ein Teil unserer sozialen Existenz. Daher erweist sie sich nicht als ein beliebiges Organisationsprinzip der Politik, sondern als die konsequente Übertragung der sozialen Existenz in die Sphäre des kollektiven Regulierungsbedarfs von Gesellschaften. Dem 'sozialen Wesen Mensch' entspricht seine größtmögliche Einbindung in die öffentlichen Entscheidungsprozesse.
Daraus folgt das Postulat einer partizipatorischen Demokratie, die möglichst alle Bürger in die Regelung ihrer kollektiven Belange einbezieht. – Es geht also um beides: eine Erläuterung der Wurzeln der Demokratie und eine Veranschaulichung ihrer authentischen Wirkungsweise in der politischen Realität.

Das Bekenntnis zu einer bürgerzentrierten Demokratie, das in den Varianten der Diskurstheorie, des Kommunitarismus, der republikanischen Modelle oder den Theorien der Anerkennung an der einen oder anderen Stelle zum Vorschein kommt, gerät immer wieder in ähnlicher Hinsicht in Zweifel: Setzt nicht das Ideal einer argumentativen, herrschaftsfreien öffentlichen Verständigung der Bürger ein demokratisches Ethos schon voraus, obwohl dieses erst begründet werden soll? Muss nicht in allen diesen gesellschaftstheoretischen Varianten eine übergreifende ethische Handlungsanweisung in Erscheinung treten, über deren Ressourcen die Demokratietheorie selbst nicht plausibel aufzuklären vermag? Ganz offenkundig fehlt in den verschiedenen Varianten einer partizipatorischen Demokratietheorie eine einsichtige und hinreichende Herleitung der intrinsischen Motive, der gesellschaftlichen Antriebe und der moralischen Quellen, auf deren Basis überhaupt erst Gründe und Kräfte erkennbar werden, um sich auf eine lernbereite Kooperation auf dem Fundament wechselseitigen Respekts einzulassen.
Die Lösung deutet sich darin an, dass wir als Einzelne erst durch eine Praxis der Begegnung in Stand gesetzt werden, uns Erkenntnisse über die ethischen Grundlagen der – sozialen – Existenzform des Menschen zu erschließen. In der Politik, insbesondere durch die demokratische Begegnung, entfaltet sich erst das kognitive und praktische Vermögen der Menschen – als Bürger. Der Mensch 'entdeckt' durch seine Teilhabe am öffentlichen Leben die allgemeinen Grundbedingungen und die besonderen Implikationen seiner Existenz. Interaktion ist ein erhellender Grundmodus der menschlichen Lebensform. Die für die Begründung der Demokratie erforderlichen ethischen Handlungsmaximen werden also durch den Vollzug von Kooperation erkennbar: nämlich als das Postulat der Begegnung möglichst Aller als möglichst Gleiche.
Erst durch die Verknüpfung von menschlicher Selbstkonstituierung mit der gesellschaftlichen Kooperation gelangt man zu einer normativen Demokratietheorie, die nicht auf externe Quellen ihrer ethischen Fundierung zurückgreifen muss.
Das Buch dient dem Nachweis, dass die Demokratie die einzige politische Organisationsform darstellt, die dem grundlegenden menschlichen Selbstverständnis entspricht. Demokratie liefert den politischen Ausdruck für die Unausweichlichkeit von sozialer Interaktion, sie ist in der sozialen Existenzform des Menschen verwurzelt. Sie stellt das Pendant dar zu unserem menschlichen Selbstverständnis als soziale, auf Interaktion angewiesene Lebewesen, das immer neuer Stufen der authentischen Verwirklichung bedarf. So, wie jedem Menschen die gleiche Anerkennung und die Möglichkeit zu intensiver Interaktion zukommen sollten, ist die Demokratie als egalitäre und partizipative Interaktion auszurichten. Eine 'Stimme' in der Demokratie zu besitzen heißt nicht nur, ein 'Votum' zu haben, sondern – viel umfassender – ausgiebig 'zu Wort zu kommen'. Die Demokratie zielt auf paritätische Begegnung, auf Interaktion unter Gleichen, auf größtmöglichen gegenseitigen Austausch. Sie ruft beständig nach neuen Formen ihrer Verwirklichung, die unter wechselnden zeitlichen und räumlichen Rahmenbedingungen die Nähe zwischen der Politik und den Grundmechanismen der sozialen Interaktion herstellen. Jacques Derrida hatte dafür das treffende Bild von der 'démocratie à venir' geprägt.
Insofern bleiben zunächst die Wurzeln der Demokratie in den Prinzipien sozialer Integration zu veranschaulichen. Danach werden die idealen Formen einer solchen partizipativen Demokratie erläutert. Schließlich können die Folgen dieser partizipatorischen Demokratie an exemplarischen politischen Problemfeldern der Gegenwart veranschaulicht werden.

Emanuel Richter


Emanuel Richter

Emanuel Richter, geb. 1953, studierte Politische Wissenschaft, Soziologie, Germanistik und Philosophie in Mainz, Bonn und Paris. Seit 2000 ist er Professor für Politikwissenschaft an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Buchveröffentlichungen u.a.: Der Zerfall der Welteinheit – Vernunft und Globalisierung in der Moderne, 1992; Die Expansion der Herrschaft – eine demokratietheoretische Studie, 1994, Das republikanische Europa – Aspekte einer nachholenden Zivilisierung, 1999, Republikanische Politik – Demokratische Öffentlichkeit und politische Moralität, 2004.