Macht und Ohnmacht der Sprache

Philosophische und psychoanalytische Perspektiven

  • herausgegeben von Emil Angehrn , Joachim Küchenhoff
  • Erscheinungsdatum: 15.03.2012
  • Hardcover
  • 272 Seiten
  • 22.2 x 14 cm
  • Fadenheftung
  • ISBN 9783942393324
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


Den Fluchtpunkt der Diskussion über Macht und Ohnmacht der Sprache bildet die Frage nach dem Verhältnis des Menschen zur Sprache. Worin gründet das Bedürfnis nach Symbolisierung, wieso bedarf der Mensch der Kommunikation mit anderen, welchen Zweck erfüllt das Sprechen in der menschlichen Lebensform? Was bedeutet vor diesem Hintergrund die Erfahrung der Ohnmacht der Sprache, des Entzugs der Sprache und der Konfrontation mit dem Nichtsagbaren? Inwiefern liegt im Unvermögen zur Sprache ein existentielles Defizit?

Emil Angehrn


Emil Angehrn
Emil Angehrn war von 1991-2013 Professor für Philosophie an der Universität Basel. Bei Velbrück Wissenschaft hat er veröffentlicht: Der Weg zur Metaphysik. Vorsokratik, Platon, Aristoteles, 2000; Interpretation und Dekonstruktion. Untersuchungen zur Hermeneutik, 2003; (Hg. mit Ch. Iber u.a.) Der Sinn der Zeit, 2002.

Joachim Küchenhoff


Joachim Küchenhoff
Joachim Küchenhoff, geb. 1953, ist Professor für Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Basel sowie Chefarzt und ärztlicher Leiter Psychiatrie Baselland, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Bei Velbrück Wissenschaft hat er veröffentlicht Die Achtung vor dem Anderen. Psychoanalyse und Kulturwissenschaften im Dialog (2005); Der Sinn im Nein und die Gabe des Gesprächs. Psychoanalytisches Verstehen zwischen Philosophie und Klinik (2013); Gemeinsame Veröffentlichungen mit Emi Angehrn bei Velbrück Wissenschaft: Die Vermessung der Seele. Konzepte des Selbst in Philosophie und Psychoanalyse (2009); Macht und Ohnmacht der Sprache. Philosophische und psychoanalytische Perspektiven (2012). Die Arbeit des Negativen. Negativität als philosophisch-psychoanalytisches Problem (2013).

Pressestimmen


Der Sammelband Macht und Ohnmacht der Sprache perspektiviert ein aktuelles Thema und resümiert die ausgeprägten Denktraditionen in der europäischen Geistesgeschichte, während die psychoanalytischen Konzeptionen der Frage nachgehen, wie die Wirkung von Sprache mit dem Ineinanderwirken von Text und Bild, Begriff und Metapher, Symbolischem und Phantasma zusammenhängt.
Moritz Senarclens de Grancy, Psyche 12/2016.
Der Sammelband ist eine Hommage an die Sprache, nicht irgendeine Sprache, sondern an die menschliche Sprache an sich, an das menschliche Vermögen, zu denken.
Wissenschaftlicher Literaturanzeiger WLA, 14.1.2013, Anja Lobenstein-Reichmann.