Die Freiheit der Soziologie

Der Grundbegriff der Moderne und die soziologische Theoriebildung

  • Erscheinungsdatum: 01.01.2016
  • Paperback
  • 380 Seiten
  • Fadenheftung
  • 22.2 x 14 cm
  • ISBN 9783958320772
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


Für die Soziologie ist 'die Freiheit' ein Grundlagenproblem. Zum einen ist die Selbst- und Fremdzuschreibung von Freiheit ein allgemeines Merkmal sozialer Interaktionen. Zum anderen stehen die Feststellung neuer und wachsender Freiheitsräume sowie die Einforderung 'wahrer Freiheit' im Zentrum der Semantik der Moderne. Beide Phänomene – die Allgemeinheit der Freiheit und ihre Schlüsselstellung in der Moderne – bedürfen einer soziologischen Erklärung.
Die Analyse der grundsätzlichen Möglichkeiten, sich der Freiheitsproblematik soziologisch anzunehmen, ist in der gegenwärtigen Soziologie jedoch eine Leerstelle.
Der Autor untersucht anhand von vier systematisierenden, die Erkenntnis-, Sozial- und Gesellschaftstheorien betreffenden Analysen das Wechselverhältnis von Freiheit und soziologischer Theoriebildung. Die Positionen Karl Poppers, Jürgen Habermas’, Niklas Luhmanns und des späten Michel Foucault stehen dabei für jeweils einen Idealtypus soziologischer Freiheitstheorie.

Über die theoriespezifische und theorievergleichende Diskussion und Systematisierung entwickelt die Arbeit eine neuartige Perspektive, die das Feld der soziologischen Theoriebildung über mögliche Problematisierungen der Freiheit ordnet.
Zudem formuliert sie freiheitstheoretische Grundprobleme, die sich aus der unterscheidungstheoretischen Verhältnisbestimmung der Freiheit zu ihren Gegenbegriffen Notwendigkeit, Kontingenz, Bindung und Zwang ergeben. Die rekonstruktiv entwickelte allgemeine soziologische Methode der Paradoxieanalyse erweist sich hier als hilfreiches Mittel, um diese Grundprobleme und ihre jeweilige Lösung zu analysieren. Mit dem vorliegenden Buch betreten wir auf instruktive Weise Neuland.
Vier mögliche Soziologien der Freiheit werden skizziert und miteinander verglichen. Der Leser gelangt dabei zu interessanten Einsichten auch über die jeweils zugrundeliegende Theoriearchitektonik samt ihrer Probleme und Widersprüche.

Jurit Kärtner


Jurit Kärtner, Dr. des., hat an der Universität Leipzig im Fach Soziologie promoviert und war Mitarbeiter am dortigen Institut für Kulturwissenschaften. Derzeit arbeitet er an einem Projekt zu Grundfragen soziologischer Theoriebildung.

Pressestimmen


Eine interessante und wichtige Fragestellung, der mit einer originellen Herangehensweise nachgegangen wird. Ein Buch für an soziologischer Theorie interessierte LeserInnen.
Yvonne Niekrenz, socialnet.de, 02.11.2017.