Individualität, Solidarität, Schicksal

Selbstbildung zwischen 1984 und 2009

  • erscheint Dezember 2022
  • 22,2 cm x 14,0 cm
  • broschiert
  • ca. 300 Seiten
  • Sprache des Textes: Deutsch
  • 1. Auflage 2022
  • ISBN 978-3-95832-304-9
noch nicht erschienen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


Die Studie rekonstruiert den Wandel von Selbstbildung als Form der »Selbstkonstruktion des Menschen« (Tenorth) im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts. Selbstbildung erweist sich dabei als mehr als nur ein Seismograph gesellschaftlichen Wandels, sie fungiert auch als dynamisierendes Moment der Individualisierung des Einzelnen. Das vorliegende Buch präsentiert die Ergebnisse eines qualitativen bildungssoziologisch-erziehungswissenschaftlichen Langzeitforschungsprojekts. In diesem wurden in den Jahren 1984 und 2009 insgesamt 50 biographisch fokussierte ›Zwillings‹interviews mit jeweils einer Person geführt und daraus empirische Gestalten der Selbstbildung im Theorierahmen von (Anspruchs-)Individualität (Luhmann) und Solidarität (Hondrich) entwickelt. Emanzipation, Karriere und soziales Engagement erweisen sich als Pole der individuellen Aneignung des gesellschaftlichen Curriculums möglicher Bildungswelten.

Die Studie erschließt einen zeitgeschichtlichen, generationen- und altersübergreifenden Wandel nicht nur von Individualitätsformen, sondern der Individualitätsform selbst. Es zeigen sich deutlichere Konturen eines Übergangs von einer selbstzentrierten zu einer sozialgeöffneten Individualisierung, verbunden mit einer Wiederthematisierung von Unbedingtheit und Schicksal, einer wesentlichen Herausforderung für die Bildungstheorie. Einer empirisch interessierten Bildung- und Biographieforschung, die Einzelschicksale fokussiert, aber zugleich auf gesellschaftliche Zusammenhänge zielt, werden damit theoretisch und zeitdiagnostisch produktive empirische Perspektiven erschlossen. Es wird u.a. die – Reckwitz’ Diagnose einer »Gesellschaft der Singularitäten« modifizierende – These vertreten, dass die Freiheit der Selbstbildung zwischen 1984 und 2009 im Spannungsfeld von Individualität, Solidarität und Schicksal verläuft.

Jochen Kade


Jochen Kade
© privat

Jochen Kade ist Professor em. für Erziehungswissenschaften an der Universität Frankfurt. Veröffentlichungen zum Pädagogischen Wissen, zu Pädagogischer Kommunikation, zu Lebenslangem Lernen, zur Videografie; bei Velbrück Wissenschaft ist erschienen: Ungewissheit. Pädagogische Felder im Modernisierungsprozess (mit Werner Helsper und Reinhard Hörster 2003).