Nebenfolgen

Analysen zur Konstruktion und Transformation moderner Gesellschaften

  • herausgegeben von Stefan Böschen , Nick Kratzer , Stefan May
  • Erscheinungsdatum: 31.03.2006
  • Paperback
  • 296 Seiten
  • 22.1 x 14 cm
  • ISBN 9783934730021
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


Die Theorie reflexiver Modernisierung macht die Frage nach den Nebenfolgen zu einem zentralen Motiv der Gesellschaftstheorie. Im Vergleich zu anderen Theorien, die den unbeabsichtigten Folgen sozialen Handelns ebenfalls Aufmerksamkeit widmen, betont sie vor allem das zeitdiagnostische Potential des Konzepts. Beinahe alle größeren soziologischen Theorien von Marx bis Luhmann kennen Argumente für die 'Transintentionalität des Sozialen'. Die Theorie reflexiver Modernisierung möchte diese jedoch insofern zuspitzen, als sie den Nebenfolgen eine besondere Relevanz und Sprengkraft für die Entwicklung (und möglicherweise: für die Selbsttransformation) der modernen Gesellschaft zuspricht.

Ohne Zweifel gehört die Theorie reflexiver Modernisierung in den Kreis der populärsten Gegenwartsdiagnosen. In diesem Theoriegebäude, das Ulrich Beck in der Risikogesellschaft (1986) erstmals umrissen und seither in einer Vielzahl von Publikationen weiter ausgebaut hat, spielt die Denkfigur der Nebenfolgen eine zentrale Rolle: Es sind die (nicht-intendierten) Nebenfolgen erfolgreicher Modernisierungsprozesse, die zur Funktions- und Legitimationskrise der so genannten 'ersten Moderne' führen. An vielen Beispielen – etwa den neuen Risikolagen, der Erosion moderner Familienstrukturen oder der Arbeitsgesellschaft, der die (bezahlte) Arbeit ausgeht – läßt sich auch sinnfällig illustrieren, daß jene Nebenfolgen Produkte des Programms der Moderne sind. Nun könnte man einfach festellen: 'So what?'. Denn moderne Gesellschaften sind programmatisch Wandlungsgesellschaften.

Aber: Es sind genau diese Phänomene eines nebenfolgeninduzierten Wandels, welche nun die Rahmenbedingungen für den Wandel selbst in Frage stellen. Die durch die gelungene Durchsetzung der Modernisierungsprogrammatik erzeugten Effekte scheinen mit eben diesem Programm nicht mehr bewältigbar zu sein. Damit stellt das Nebenfolgentheorem einen zentralen Baustein in Becks Theorie sozialen Wandels dar. Gleichwohl bleibt dieses Theorem seltsam unbestimmt. Es fehlt an einer theoretischen, aber auch empirischen Überprüfung. Weder ist die Frage nach der theoretischen, historischen und empirischen Reichweite ausreichend geklärt noch liegt eine aufschlußreiche, präzise Analytik vor, die für weiterführende Arbeiten an und mit diesem Theorem notwendig wäre.

Eben dieser Aufgabe stellen sich die Herausgeber und AutorInnen dieses Bandes. Sie sind alle MitarbeiterInnen im Sonderforschungsbereich 'Reflexive Modernisierung', der seit etwa vier Jahren in unterschiedlichen Feldern an einer Prüfung, Konkretisierung und Weiterentwicklung der Theorie reflexiver Modernisierung arbeitet.

Stefan Böschen


Stefan Böschen
Safia Azzouni, Dr. phil., ist Literaturwissenschaftlerin und lebt in Berlin. Stefan Böschen, Dr. phil.,ist Leiter des Forschungsbereichs Wissensgesellschaft und Wissenspolitik am Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) in Karlsruhe. Carsten Reinhardt ist Professor für historische Wissenschaftsforschung an der Universität Bielefeld und Präsident der Chemical Heritage Foundation, Philadelphia (USA).

Nick Kratzer


Nick Kratzer

Stefan May


Stefan May
Stefan May promovierte im Fach Soziologie an der LMU München. Dort arbeitet er seit Juli 2013 am Institut für Soziologie. Forschungsschwerpunkte: Rechtssoziologie, Politische Soziologie und Religionssoziologie. Bei Velbrück Wissenschaft erschienen: Weltrisikogesellschaft als Ausnahmezustand (2010, mit Markus Holzinger und Wiebke Pohler).

Pressestimmen


Der Autorin und den Autoren des Buches geht es darum, im Rahmen der Theorie reflexiver Modernisierung ein zentrales Konzept für die Analyse moderner Gesellschaften und deren Selbsttransformation zu prüfen bzw. weiterzuentwickeln.
Rainer Greshoff, Soziologische Revue, Jg. 30 (2007).
Im Rahmen der neueren zeitdiagnostischen Bemühungen der Soziologie ist der von Ulrich Beck formulierte Ansatz der reflexiven Moderniersierung wohl der bekannteste - und nicht nur, weil Beck damit auf beachtliche Resonanz in den Medien gestoßen ist (...) Die Autoren des Sammelbandes, von der Fruchtbarkeit der Diagnose Becks überzeugt, setzen sich mit den bisher offen gebliebenen theoretischen Fragen des Nebenfolgentheorems auseinander. Dazu zählen sie die theoretische und empirische Reichweite des Konzepts, dessen Relation zu Struktur- bzw. Handlungstheorien und schließlich auch die Bedeutung von Kontinuität und Diskontinuität im Rahmen der reflexiven Modernisierung.
MIR, Zeitschrift für Politikwissenschaft, Februar 2007.