Soziogenese der Normativität

Zur Emergenz eines neuen Modus der Sozialorganisation

  • Erscheinungsdatum: 26.04.2012
  • Hardcover
  • 380 Seiten
  • 22.2 x 14 cm
  • ISBN 9783942393270
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


Das Buch verknüpft den aktuellen Diskussionsstand in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften zur Frage des Übergangs von der Natur zur Kultur mit Erkenntnissen der Naturwissenschaften, um sowohl den Entstehungsprozess, die stammesgeschichtliche Kontinuität als auch das Spezifische dieses neuartigen Organisationsprinzips humansozialer Lebensweise herauszuarbeiten. So wird ein umfassenderes Verständnis der Soziogenese der Normativität gewonnen, das neue Einsichten für die soziologische Theoriebildung und deren Analyse humaner Vergesellschaftungsformen mit sich bringt und darüber hinaus auch neue Horizonte für das menschliche Selbstverständnis eröffnet.

Heinz-Jürgen Niedenzu


Heinz-Jürgen Niedenzu

Heinz-Jürgen Niedenzu ist außerordentlicher Universitätsprofessor am Institut für Soziologie der Universität Innsbruck. Studium der Soziologie, Politikwissenschaft und Erziehungswissenschaft an der Universität Freiburg sowie der Sozialanthropologie an der Universität Uppsala. Promotion (1982) und Habilitation (2011) im Fach Soziologie. Seine Forschungsinteressen liegen primär im Bereich der Soziologischen Theorie, mit Schwerpunkt auf Fragen nach den anthropologischen Grundlagen der Sozialtheorie, der Entwicklung einer Theorie sozio-kultureller Evolution sowie von Modellen des langfristigen Wandels gesellschaftlicher Strukturen. Themeneinschlägige Veröffentlichungen u.a.: The new evolutionary social science: human nature, social behaviour and social change, Boulder; London: Paradigm Publishers, 2008 (Hg. gem. mit Tamás Meleghy und Peter Meyer); Soziale Evolution. Die Evolutionstheorie und die Sozialwissenschaften. Sonderband 7 der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 2003 (Hg. gem. mit Tamás Meleghy).

Pressestimmen


Das Buch zeichnet sich durch große Klarheit und Transparenz aus[…].
Zeitschrift für Theoretische Soziologie, 1/2015.