Staat und Gewissen im technischen Zeitalter

Prolegomena einer politischen Aufklärung

  • Erscheinungsdatum: 15.11.2004
  • Hardcover
  • 460 Seiten
  • 22.2 x 14 cm
  • ISBN 9783934730809
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


Gegenstand dieser politikwissenschaftlichen Arbeit ist weder die 'Textur' des Gewissens von Politikern, noch das sozialöffentliche Gewissen, also die Untersuchung von Wohlfahrts-sytemen. Es geht vielmehr um Konzeptionen des moralisch-individuellen Gewissens und der darin konturierten Beziehung zum politischen System. Zentrales Thema ist mithin die Frage nach dem Verhältnis von individueller Freiheit und politischer Ordnung. Dabei wird das semantische Feld im Kontext der Termini Gewissen, Moral und Ethik neu formuliert.

Mittels einer Analyse der Gewissensdiskurse in der Frühmoderne (Immanuel Kant, G.W.F. He-gel) sowie in der Spätmoderne (Niklas Luhmann, Zygmunt Bauman, Michel Foucault bzw. Bio-ethik-Debatte) läßt sich die These entfalten, daß die Erkenntnis der neuartigen normativen Prob-lemstrukturen im technischen Zeitalter eine politologische Aufklärung erfordern, welche die zu-nehmend erkennbar werdenden Grenzen des Wissens in die Theoriebildung einbezieht. Die Poli-tik- und Sozialwissenschaften befinden sich gegenwärtig in einer 'Schwellenphase', in der die herkömmlichen normativen Erklärungsmuster, die in der Tradition des ethischen Humanismus verwurzelt sind, zu erodieren beginnen – doch werden die weitreichenden Konsequenzen des gegenwärtig sich vollziehenden sozio-technischen Umbruchs für die politische Ethik allenfalls halbherzig gezogen. Anstelle des populären Rufs nach einer Ethiksteuerung, die via wissenschaft-licher Begründungskonstruktionen und Regelwerken die politische Emanzipation der Individuen verbindlich anleiten soll, wird in diesem Buch für einen Perspektivenwechsel durch die Ver-schiebung der gewissensrelevanten Leitfragen votiert. Dabei erweist sich – kontraintuitiv –, daß dem 'Subjekt' durch seine vorgängige methodologische De-zentrierung im Rahmen einer politi-schen Ethik der Komplexität neue Bedeutsamkeit zuwächst. Wenn man die Konsequenzen aus der Einsicht zieht, daß es keinen fokalen Punkt zur Konstruktion einer universalistischen Ethik-lehre mehr gibt, sondern der Mensch in der säkularisierten Moderne ein Selbst-Experiment darstellt, dann werden Reflexionen zu einer Gewissenspolitologie anschließbar an demokratietheoretische Fragestellungen.

Renate Martinsen


Renate Martinsen ist Professorin für Politikwissenschaften an der Universität Duisburg. Studium: Politikwissenschaft, Germanistik und Philosophie in Konstanz; wissenschaftliche Assistentin am Institut für Höhere Studien in Wien; Gastprofessorin an der GWU Washington D.C.; 2003 Habilitation an der Universität Leipzig; Vertretungsprofessur an der Universität Konstanz.