Praxis. Ausüben. Begreifen

  • herausgegeben von Michael Corsten
  • Erscheinungsdatum: 01.03.2021
  • broschiert
  • 300 Seiten
  • 22.2 x 14 cm
  • ISBN 9783958322417
noch nicht erschienen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


Aus unterschiedlichen Perspektiven der Kultur-, Kunst- und Sozialwissenschaften wird in den Beiträgen des Bandes eine weiterführende Verschiebung der praxisanalytischen oder praxeologischen Reflexion vorgenommen. Anstatt Praxis aus einer Position der wissenschaftlich-reflexiven Distanz zu untersuchen, werden Ansätze aus verschiedenen Disziplinen zusammengebracht, die ein Verständnis der Praxis aus einem innerhalb der Ausübung der Praxis stets mitlaufenden Sich-Selbst-Begreifen heraus entwickeln. Die spezial-wissenschaftliche und/oder philosophische Reflexion der Praxis setzt somit an Momente der Selbstverständigung an, die innerhalb der Praxis bereits enthalten sind und darauf aufbauend Praxis zu klären versucht. Daher kommen innerhalb eines solchen Verständigungsprozesses reflexive Operationen zum Zuge, die dem Tun innerhalb einer bestehenden Praxis entlehnt sind.
Es werden Bildpraktiken daraufhin beobachtet, inwiefern kulturelle und informationstechnische (algorithmische) Arbeits- und Produktionsweisen darin eingehen (Friedrich Weltzien); wie Alterität qua Irritationen in der dialog-ästhetischen Praxis des Sprechen hervorgebracht werden (Marie-Cecile Bertau); wie Körper in machtvollen Ritualpraktiken Teil von gesellschaftlichen Prozessen und individueller Sozialisation sind (Kathrin Audehm), wie Protestereignisse sowohl als Ergebnis medialer als auch situativer Sinnproduktionen (Robert Schmidt) begriffen werden können oder wie Pathos, Wissen und Praxis den akademischen Körper (der Zukunft) formieren (Katrin Wille). Daneben kommen Beiträge zu Wort, die sich auf philosophische Referenzen des Praxisbegreifens beziehen und dazu bei Aristoteles (Andreas Hetzel) oder Wittgenstein (Lucilla Guidi) nach Auskunft suchen.

Michael Corsten


Michael Corsten ist Professor für Soziologie an der Universität Hildesheim. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Lebenslaufsoziologie, Kultursoziologie und soziologische Theorien. Neueste Publikationen: »Die symbolische Geltung sozialer Praxis«. In: Zeitschrift für Soziologie 2020. Lebenslauf und Sozialisation, Wiesbaden 2020.