Toleranz in transkultureller Perspektive

  • herausgegeben von Sarhan Dhouib
  • Erscheinungsjahr: 2019
  • Paperback
  • 300 Seiten
  • 22.2 x 14 cm
  • ISBN 9783958320475
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


In politischen und gesellschaftlichen Umbruchsituationen, wie wir sie gegenwärtig in einigen arabischen Staaten erleben, stellt sich das Problem der Toleranz in verschärftem Maße. Der vorliegende Sammelband trägt diesem Thema Rechnung und ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen arabischen und deutschen Wissenschaftlern zum Thema Toleranz in transkultureller Perspektive.
Das Buch stellt Fragen nach den Bedingungen, Prinzipien, Ausdrucksformen, aber auch Grenzen der Toleranz sowie nach dem Umgang mit dem kulturellen, politischen und religiösen Pluralismus im Demokratisierungsprozess auf. Somit gewinnt die Toleranz komplexe religiöse, politische und gesellschaftliche Dimensionen. Welche Art vom Pluralismus kann ein demokratischer Staat zulassen bzw. fördern? Welche Formen von Andersheit können toleriert werden und welche nicht? Wo sind die Grenzen des Tolerierbaren?
Die Ausdrucksformen der staatlichen Neutralität (Kleidungsvorschriften, Bildungswesen, Verfahrensformen) sind nie vollständig neutral gegenüber den im Staat vertretenen Weltan-schauungen. Manche von ihnen sind mit den Neutralitätsnormen besser verträglich als andere. Die Frage ist deshalb, was es bedeutet, die Anhänger dieser Weltanschauungen als Gleiche zu behandeln. Erlaubt oder erfordert dies eine faktische Ungleichbehandlung (Ausnahmeregelungen, Kompensation von Nachteilen, positive Unterstützung)? Gibt es Gründe dafür, religiöse Einstellungen anders zu behandeln als säkulare Lebenskonzeptionen? Gibt es etwa Gründe, die Freiheit des künstlerischen Ausdrucks mit Hinblick auf Religionen in besonderer Weise zu beschränken? Steht solche Beschränkung nicht im Widerspruch zur Meinungsfreiheit?

Um das Thema Toleranz in transkultureller Perspektive zu behandeln, thematisieren die Autorinnen und Autoren des vorliegenden Bandes, das Verhältnis von Toleranz und Intoleranz, Toleranz und Pluralismus sowie Toleranz und Meinungsfreiheit aus Blickwinkeln unterschiedlicher Disziplinen.

Sarhan Dhouib


Sarhan Dhouib, Dr. phil., ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie der Universität Kassel. Nach dem Studium der Philosophie an den Universitäten Sfax (Tunesien) und Paris 1 - Sorbonne wurde er an der Universität Bremen über Schellings Identitätsphilosophie promoviert. 2011 erhielt er den Nachwuchspreis für Philosophie des Goethe-Institutes. Seit 2013 ist er Mitglied der Arab-German Young Academy of Sciences and Humanities (AGYA). Arbeitsschwerpunkte: Deutscher Idealismus, Politische Philosophie, Arabisch-islamische Philosophie, interkulturelle Philosophie, Menschenrechtsdiskurse. Veröffentlichungen bei Velbrück: Demokratie, Pluralismus und Menschenrechte. Transkulturelle Perspektiven (Hg., 2014), Gerechtigkeit in transkultureller Perspektive (Hg., 2015).