Woher kommen wir?

Ursprünge der Moderne im Denken des Mittelalters

  • Erscheinungsdatum: 01.01.2017
  • Buch
  • 380 Seiten
  • 22.2 x 14 cm
  • ISBN 9783958321076
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


Nach landläufiger Meinung ist das Mittelalter ein Museum vergangener Lebensformen, eine Zwischenzeit, gegen deren Widerstand die Neuzeit Humanismus und Aufklärung durchsetzen musste. Der vorliegende Band stellt die Frage nach den Ursprüngen der Moderne und damit unseres eigenen Selbstverständnisses, insbesondere in Bezug auf das, was wir Mittelalter nennen, also grob gesagt auf jene tausend Jahre von 500 bis 1500, die die europäisch-westliche Moderne mit der Antike verbindet. Von Kunst und Kultur dieser Epoche ist uns vieles bekannt, doch die Geschichte des Denkens,
das die Epoche bestimmt, kennen nur wenige Fachleute.
Der genaue Blick der Forschung zeigt, dass der »Ursprung der Moderne« gerade auf dem Höhepunkt des Mittelalters greifbar wurde. Denn der lateinische Westen stößt auf die vollständige aristotelische Philosophie und die hoch entwickelte arabische Wissenschaft. Vor dem Hintergrund eines weltgeschichtlich singulären Austauschs der Kulturen kommen neue Themen auf die Tagesordnung: Freiheit und Kontingenz, Natur und Geschichte. Es entsteht die Verbindung des abrahamitischen Gottesglaubens und der griechischen Philosophie, die für Europa und den Westen prägend wird und die Moderne entstehen lässt.

Ludger Honnefelder


Ludger Honnefelder ist Theologe und Philosoph. Er lehrte seit 1971 als Professor der Philosophie an der Universität Trier, der Freien Universität Berlin und der Universität Bonn. Von 2005–2008 nahm er die Guardini-Professur für Religionsphilosophie und katholische Weltanschauung an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin wahr. Zuletzt war er als Otto Warburg Senior Research Professor an der Humboldt-Universität zu Berlin tätig. Seine zahlreichen Publikationen beschäftigen sich mit Fragen der Metaphysik und der Religionsphilosophie, der Ethik samt Angewandter Ethik sowie der Philosophie des Mittelalters und der Frühen Neuzeit.

Pressestimmen


Dem Beispiel großer Philosophiehistoriker wie Ernst Cassirer oder Heinz Heimsoeth folgend, stellt er nicht allein die Argumentation eines Werkes oder eines Denkers dar, sondern arbeitet vor allem seine Problemstellung heraus.
Stefan Diebitz, buchinformationen.de, Okt. 2017.
Der besondere Reiz des Buches besteht denn auch gerade darin, dass es Honnefelder gelingt, die Modernität und Aktualität mittelalterlicher philosophisch-theologischer Problemstellungen sichtbar zu machen und dabei gleichzeitig die Alterität und die Besonderheiten des mittelalterlichen Denkens deutlich herauszuarbeiten.
Simone Loleit, literaturkritk.de, 13.07.2017.