109. Deutscher Bibliothekartag

109. Deutscher Bibliothekartag

14.06.2021

Buten und binnen - wagen und winnen lautet das Motto des 109. Deutschen Bibliothekartags, an dem wir gemeinsam mit unseren Partnern von der Nomos eLibrary mit einem virtuellen Büchertisch vertreten sind. Sie finden uns hier (Weiterleitung)

weiterlesen

Unsere Empfehlung zum Start der EM 2021

Unsere Empfehlung zum Start der EM 2021

11.06.2021

weiterlesen

»Wenn Schreiben Forschung wird« - Interview mit Andreas Reckwitz

»Wenn Schreiben Forschung wird« - Interview mit Andreas Reckwitz

04.01.2021

Andreas Reckwitz, Autor von »Die Transformation der Kulturtheorien« (2000), »Das hybride Subjekt« (2006), »Die Gesellschaft der Singularitäten« (2017) u.v.m. spricht im Interview mit Martin Bauer über sein Selbstverständnis als Autor und Wissens...

weiterlesen

Alle aktuellen Meldungen

Magazin 06/2021

Medienanthropologie und die Zwischenlagen in der Soziologie

In Erinnerung an Bernhard Giesen

K. Ludwig Pfeiffer erinnert für das Velbrück Wissenschaft Magazin an den im Dezember 2020 verstorbenen Soziologen und Velbrück-Autoren Bernhard Giesen. Er diskutiert den Wert des von Giesen eingeführten Begriffs der Zwischenlagen im Hinblick auf die Medienanthropologie. Von K. Ludwig Pfeiffer ist bei Velbrück Wissenschaft gerade erschienen: Das Symposion. Sozialer Zusammenhalt in Geschichte und Literatur.

Magazin 05/2021

Der Raum wird flüssig.

Im 21. Jahrhundert ist die strikte Trennung von digital-virtuellen und physischen Räumen nicht mehr aufrechtzuerhalten. In der menschlichen Wahrnehmung verschwimmen beide Dimensionen zusehends – ein von Werbung und Marketing durchaus gewünschter und mittlerweile gezielt eingesetzter Effekt, wie Gerhard Martin Burs in seiner Studie Kontext. Sinnstiftung in virtuellen Systemen detailliert herausgearbeitet. Für das Velbrück Wissenschaft Magazin macht er vor, wie »Strukturierte Analysepraktiken für virtuelle Kontexte« aussehen können.

Magazin 04/2021

Das Haus brennt

In seinem Beitrag für das Velbrück Wissenschaft Magazin greift Hendrik Kühn einige Äußerungen auf, die Giorgio Agamben anlässlich der Corona-Krise formuliert hat. Kühn, der bei Velbrück Wissenschaft jüngst ein Buch zu Agamben veröffentlicht hat (Theorie der Singularitäten. Eine Lektüre von Giorgio Agambens ›Die kommende Gemeinschaft‹), führt dessen Gedanken in anderer Form weiter mit dem Ziel, Antwort auf die titelgebenden Frage zu geben: Was ist der Mensch und wo geht er hin?

zum Magazin