Kritik der Verantwortung

Zu den Grenzen verantwortlichen Handelns in komplexen Kontexten

  • Erscheinungsdatum: 17.11.2003
  • Hardcover
  • 356 Seiten
  • 22.2 x 14 cm
  • ISBN 9783934730694
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


Die Rede von Verantwortung hat Hochkonjunktur. Doch – so Heidbrink – der Siegeszug des Verantwortungsprinzips ist nicht Ausdruck ethischer Souveränität, sondern vielmehr das Symptom der normativen Ratlosigkeit hochkomplexer Gesellschaften.
Die Kritik der Verantwortung bietet zum einen eine systematische Geschichte der Verantwortungsphilosophie von Kant bis zur Gegenwart. Zum anderen liefert sie eine sozialtheoretische Analyse der Gegenwartsgesellschaft und ihrer diversen soziologischen, juristischen und politologischen Verantwortungsdiskurse. Die Verklammerung dieser beiden Stränge ermöglicht eine kritische Würdigung der vielfältigen Vorstellungen von Verantwortung. Auf der so gewonnenen Grundlage erarbeitet Heidbrink eine verantwortliche Konzeption von Verantwortung, die sich ihrer Bedingungen und Grenzen bewußt ist.

Ludger Heidbrink


Ludger Heidbrink

Ludger Heidbrink, geb. 1961; ab 1980 Studium der Philosophie, Germanistik und Kunstgeschichte in Münster und Hamburg; 1987 M.A., 1992 Promotion; seit 1992 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter für Philosophie an den Universitäten Hamburg, Rostock, Lüneburg und Kiel; 2003 Habilitation an der Universität Kiel, 2009 Außerplanmäßiger Professor für Corporate Responsibility und Corporate Citizenship an der Universität Witten-Herdecke. Aktuell Professor für Praktische Philosophie an der Universität Kiel.