Philosophie der Moderne

Vernunft, Wahrheit, Menschenwürde, Meinungsfreiheit

  • Erscheinungsdatum: 01.10.2017
  • Paperback
  • 100 Seiten
  • 22.2 x 14 cm
  • Klebebindung
  • ISBN 9783958321328
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


Wie kann die Philosophie in einer Zeit, in der sich skeptischer Relativismus und post-truth auf der einen und reduktiver Naturalismus und Szientismus auf der anderen Seite gegenüberstehen, Vernunft und Wahrheit verteidigen?
Zwei der insgesamt vier in diesem Buch versammelten Aufsätze zur Philosophie der Moderne versuchen auf diese Frage eine positive Antwort zu geben, und zwar indem sie das transzendentalpragmatische Denken, namentlich Karl-Otto Apels und Jürgen Habermas’, mit der analytischen Philosophie, wie sie der späte Wittgenstein entwickelt hat, zur einer argumentativen Denkweise zusammenführen. Es geht dabei einerseits um eine selbstreflexiv und argumentativ verpflichtende Vernunft, die zugleich als vielfältig und situiert erscheint. Andererseits wird das Verhältnis von Begründung und Wahrheit diskutiert.
In den folgenden zwei Aufsätzen werden in dieser Perspektive zwei entscheidende Fragen der Moderne erörtert. Wie ist erstens in einer verwissenschaftlichten Welt, die über umfassende Einsichten in die Übergänge zwischen Menschen und Tieren sowie über neueste Biotechnologien und Roboter verfügt, Menschenwürde begrifflich zu fassen? Mit Blick auf alle verletzbaren Lebenwesen plädiert der Autor für einen ethischen Gradualismus. Und wie kann zweitens in einer globalen, multikulturellen Welt eine allgemeingültige Verteidigung des rechtlichen Schutzes der Meinungsfreiheit begründet werden? Entlang der notwendigen Bedingungen und Grenzziehungen des Rechts auf Meinungsfreiheit verhandelt dieser abschließende Aufsatz das Problem unter voraussetzungsanalytischen Vorzeichen.

Gunnar Skirbekk


Gunnar Skirbekk

Gunnar Skirbekk ist Professor em. für Wissenschaftsphilosophie an der Universität Bergen und Gründer des dortigen Zentrums für Wissenschaftstheorie. Er studierte in Oslo, Paris und Tübingen und war während des Vietnamkriegs (1966-1967) research assistent für Herbert Marcuse an der University of California in San Diego (UCSD). Es folgten zahlreiche Gastprofessuren im internationalen Ausland. Seine Texte sind in mehr als 20 Sprachen erschienen. Bei Velbrück Wissenschaft erschienen: Praxeologie der Moderne. Universalität und Kontextualität der diskursiven Vernunft (2003).

Pressestimmen


Der Philosoph und Wissenschaftstheoretiker Gunnar Skirbekk hat sich mit der »Philosophie der Moderne« auseinandergesetzt, entstrickt die Topoi Vernunft, Wahrheit, Menschenwürde und Meinungsfreiheit grundsätzlich und überaus gekonnt. [...] Vorliegend ist das ein visionäres Bravourstück, für die aktuelle ›Bruchgiebel-Dämmerkratie‹ zu einer europäisch-philosophischen Moderne.
Marga u. Walter Prankl, kultur-punkt.ch, Dez. 2017.