Artikel 0 von 15

Mythos Sport, Band I

Verklärte Körper und blinde Herrschaft

  • Erschienen: 04.12.2023
  • 22,2 cm x 14,0 cm
  • 412 Seiten
  • broschiert
  • 1. Auflage 2023
  • Sprache des Textes: Deutsch
  • ISBN 978-3-95832-347-6
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


[Download] Open-Access-Publikation in der Nomos eLibrary

Mythische Anschauungen, die überwunden schienen, kehren im modernen Sport wieder. Hier lebt das Bedürfnis fort, der chaotisch erscheinenden Welt einen einheitsstiftenden Sinn abzuringen. Diesem Phänomen gehen die zwei Bände von Mythos Sport im Zusammenhang mit Subjektivierungsprozessen nach, die sich mittels sportlich-körperzentrierter Rituale, Praktiken und Übungen vollziehen. Im Anschluss an Adorno und Horkheimer wird deutlich, wie sehr die gesellschaftlichen »Körperverhältnisse« als verhinderte Aufklärung und daher verstrickt in Herrschaft zu begreifen sind.

Der vorliegende Band I macht am Beispiel des mythischen Götterglaubens in der griechischen Adelsgesellschaft das für die Ausführungen zentrale subjektivierungstheoretische Motiv der inneren und äußeren Naturbeherrschung einsichtig und verfolgt dessen Transformation hin zum frühneuzeitlichen Selbstermächtigungsstreben. Sodann zeigt der Autor auf, wie in der neu entstehenden bürgerlichen Gesellschaft durch die Disziplinierung des Körpers dessen politische und ökonomische Nutzbarmachung erreicht wird.

Franz Bockrath


Franz Bockrath

Franz Bockrath ist seit 2004 Professor für Sportwissenschaft an der Technischen Universität Darmstadt.

Pressestimmen


[Mythos Sport] verdient ein Standardwerk zum Thema zu werden. Man/ich muss nun wohl nach Ihrer intensiven Neulektüre "Dialektik der Aufklärung" ganz neu und anders lesen. Dank dafür.
Hans Lenk, Professor em. am Institut für Philosophie an der Universität Karlsruhe und Olympiasieger im Rudern