Magazin 05/2022

Gesa Lindemann wird 66

»Leib. Grenze. Kritik.« – So lautet der Titel einer gerade bei Velbrück Wissenschaft erschienenen Festschrift. Wer mit der Soziologie vertraut ist und diese drei Begriffe zusammen sieht, weiß sofort: Jetzt kann es nur um Gesa Lindemann gehen. Kolleginnen und Kollegen gratulieren ihr im Velbrück Wissenschaft Magazin und schreiben, was sie an der Arbeit von Gesa Lindemann schätzen.

Magazin 03/2022

»To the other end / Where it begins«

Von Jan-Philipp Kruse

Dystopien haben Konjunktur. Kaum eine jüngere Erzählung, die sich in irgendeiner Weise mit der Zukunft auseinandersetzt, vermag sich darunter offenbar etwas anderes als eine Katastrophe vorzustellen. Dabei lässt sich beobachten, dass sowohl die Inhalte als auch die Herstellung, Distribution sowie Rezeption von Dystopien zusehends von der Digitalisierung geprägt sind. Digitalisierung verweist von sich auf die Idee des Fortschritts, als eine eigentlich eingespielte Kategorie gesellschaftlicher Selbstverständigung. Die digitale Dystopie zeigt jedoch an, dass diese Idee in große Schwierigkeiten geraten ist. Für das Velbrück Wissenschaft Magazin dechiffriert der Autor – aufbauend auf seinem im Januar erschienenen Buch – die Probleme des Fortschrittsbegriff als Semantische Krise.

Magazin 02/2022

Nachhaltige Klimapolitik

Von Nico Stehr und Hans von Storch

Setzt Deutschland die richtigen Prioritäten beim Umgang mit dem Klimawandel? Hans von Storch und Velbrück-Autor Nico Stehr diskutieren in ihrem Beitrag für das Velbrück Wissenschaft Magazin, ob die Einsparung von CO2-Emissionen allein ausreicht und was sonst noch getan werden muss.

Magazin 01/2022

Velbrück Wissenschaft Magazin Podcast Folge 4

Fermente des Sozialen

Die Metapher der Gärung führte in der Sozialtheorie eine bislang – passenderweise – eher unbemerkte Existenz, und dass obwohl sie bei so prominenten Autor:innen wie Marx, Durkheim, Lévi-Strauss oder Haraway eine mitunter entscheidende Rolle spielt. Auf die Fermente des Sozialen wirft nun Elena Beregows gleichnamiges Buch erstmals das Licht der soziologischen Analyse. Im Velbrück Wissenschaft Podcast stellt sie ihre Studie vor.

Magazin 01/2022

Sensibilitäten der Forschung

Von Anush Yeghiazaryan

Die Rolle der Forschenden im Kontext ethnographischer Studien ist vielfach zum Objekt methodologischer Reflexionen geworden. In Anush Yeghiazaryans Studie Mythos und Identität wird sie diskutiert im Kontext von Diaspora und persönlicher Sozialisation. Für das Velbrück Wissenschaft MAGAZIN schreibt die Autorin – in Armenien geboren und aufgewachsen, an deutschen Universitäten tätig, über armenische Gemeinden in Österreich, Armenien und Iran forschend – über ihre Erfahrungen mit der wachsenden/abnehmenden Distanz oder Nähe zur eigenen und zu fremden (Wissenschafts-)Kulturen, die sie im Prozess der Forschung gemacht hat.

Magazin 12/2021

Velbrück Wissenschaft Magazin Podcast Folge 3

Die Sprachen des Leibes und die Leiblichkeit der Sprache

Die Sprachen des Leibes und die Leiblichkeit der Sprache stehen im Zentrum von Michael Schüßlers Kritischer Theorie des Körpers. Für Folge 3 des Velbrück Wissenschaft Magazin Podcasts hat er sich Velbrück-Lektor Thomas Gude über sein Buch unterhalten.

Magazin 10/2021

Der Leib-Körper als ein nicht in Gesellschaft Aufgehendes – einige Facetten

Von Michael Schüßler

In seinem gerade bei Velbrück Wissenschaft erschienenen Buch Die Sprachen des Leibes und die Leiblichkeit der Sprache entwickelt Michael Schüßler eine, so der Untertitel: »Kritische Theorie des Körpers«. Dass seine Gewährsmänner Theodor W. Adorno und Alfred Lorenzer in ihren philosophischen, soziologischen oder psychoanalytischen Arbeiten stets auf die als Totalität gefasste Gesellschaftsformation des Spätkapitalismus reflektieren, mag zu dem Schluss führen, hier würden Leib und Körper als vollständig sozial determiniert gedacht. Dass diese Annahme weder den genannten Autoren noch dem Gegenstand gerecht wird, sondern der Leib-Körper nur zu begreifen ist, wenn (auch) seine Nichtidentität mit der Gesellschaft berücksichtigt wird, zeigt Schüßlers Buch eindrücklich. Für das Velbrück Wissenschaft MAGAZIN hat er einige Facetten des Verhältnisses von Leib-Körper und Gesellschaft in einem kurzen Text umrissen.

Magazin 10/2021

Velbrück Wissenschaft Magazin Podcast Folge 2

Gentleman, Manager, Homo Digitalis

Gentleman, Manager und Homo Digitalis verkörpern drei Ideale des modernen schöpferischen Menschen. Über sie hat Thomas Vesting ein Buch verfasst. Velbrück-Lektor Thomas Gude hat sich mit ihm für Folge 2 des Velbrück Wissenschaft Magazin Podcasts unterhalten.

Magazin 09/2021

Vom Encasement

Ein konspiratives Treffen in einem Amsterdamer Café, ein Plan weltumspannenden Ausmaßes, die Züchtung eines »neuen Menschen minus«. Das klingt wie der Stoff eines Agententhrillers. Doch was dem Protagonisten in Stephan Vescos literarischer Miniatur von seinem schillernden Gesprächspartner mitgeteilt wird, ist ebenso das Thema der rechtswissenschaftlichen Monographie, die der Autor gerade bei Velbrück Wissenschaft veröffentlicht hat. Aber statt um die große Verschwörung von Militärs, Politikern und Wissenschaftlern geht es dort – wesentlich nüchternen, aber kaum weniger spannend – um Die Erfindung der ökonomischen Rechtswissenschaft.

Magazin 08/2021

Gegen mich andenken

Neu im Velbrück Wissenschaft Magazin: In ihrem Aufsatz reflektiert die Schriftstellerin und Aktivistin Priya Basil ihr Verhältnis zu Hannah Arendt im Lichte der Diskussion um Passagen im Werk der berühmten Politischen Theoretikerin, die dieser den Vorwurf des Rassismus eingetragen haben. Der Text ist ein Beitrag für den in Kürze erscheinenden neuen Band der HANNAH ARENDT TAGE.

Magazin 07/2021

Bildung und Verantwortung in der Mediengesellschaft

»Bildung und Verantwortung sind große Worte, die zur kleinen Münze zu werden drohen.« Das schreibt Jürgen Mittelstraß in seinem Beitrag für das Velbrück Wissenschaft Magazin. Der Text – ein Auszug aus seinem gerade erschienenen Buch Fröhliche Wissenschaft? – stellt neun kritische Thesen zum Verhältnis von »Bildung und Verantwortung in der Mediengesellschaft« vor.

Magazin 06/2021

Velbrück Wissenschaft Magazin Podcast Folge 1

Der Genozid an den Herero

Seit der Anerkennung des Völkermords an den Herero durch die deutsche Bundesregierung im Mai 2021 ist auch von politischer Seite bestätigt, worüber man sich in der Forschung längst einig ist. Hinsichtlich des Wie dieses auch in der umfassenden Gewaltgeschichte des Kolonialismus beispiellosen Verbrechens konnte unter Wissenschaftler:innen bislang noch kein Konsens erzielen werden. Dr. Matthias Häussler hat 2018 eine Studie über den Völkermord im heutigen Namibia vorgelegt. Er ist zu Gast in der Premierenepisode des Velbrück Wissenschaft Magazin Podcasts.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4