Anfang und Grenzen des Sinns

  • herausgegeben von Georg Lohmann , Tilo Wesche
  • Erscheinungsdatum: 18.05.2006
  • Buch
  • 288 Seiten
  • 22.2 x 14 cm
  • ISBN 9783938808122
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


Sinn ist in der Philosophie Thema in verschiedenen Bedeutungen, die zunehmend zum Gegenstand von Spezialdiskursen geworden sind. Dieser Emil Angehrn gewidmete Band versammelt Aufsätze aus den Bereichen der Hermeneutik, Phänomenologie, analytischen Philosophie, zu Existentialismus, Symbolphilosophie und klassischer Metaphysik, in bedeutungstheoretischer, sozialphilosophischer, ästhetischer und normativer Perspektive, die die Weite, aber auch den inneren Zusammenhang der Problemstellung deutlich machen sollen.
Dabei zeigt sich, dass die Orientierung unserer Wahrnehmungsorgane, die Verstehbarkeit von Handlungen, Symbolen, Kunstwerken und sprachlichen Äußerungen, die Zusammenhangbildung und Selbstverständigung in Hinblick auf das eigene Leben, die Strukturen des Geschichtlichen und des Sozialen von Eigenheiten des Sinns geprägt sind, die die philosophische Parzellierung übergreifen. Diese Eigenheiten – Bestimmtheit, Offenheit, Unverfügbarkeit, Unendlichkeit und innere Ambivalenz – werden in weiteren Beiträgen aus Rechtswissenschaft, Geschichtswissenschaft, Psychoanalyse, Sozialwissenschaft, Literaturwissenschaft und Kunstwissenschaft befragt und konkretisiert.

Georg Lohmann


Georg Lohmann ist Professor für praktische Philosophie an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Forschungsschwerpunkte: Moralphilosophie und angewandte Ethik, politische Philosophie und Rechtstheorie, Sozialphilosophie und soziologische Theorienbildung, Kulturphilosophie und Zeitdiagnosen.

Tilo Wesche


Tilo Wesche war wissenschaftlicher Assistent in Basel. Zur Zeit ist er als Privatdozent am am Institut für Philosophie Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena angestellt. Forschungsschwerpunkte: Fragen der Erkenntnistheorie und Ontologie, Metaphysik und Metaphysikkritik, Ethik, Ästhetik.

Brigitte Hilmer


Brigitte Hilmer ist zur Zeit Lehrbeauftragte an der Universität Basel. Arbeitet und veröffentlicht in den Bereichen: Deutscher Idealismus, Ästhetik, Bildtheorie, Rechts- und Sozialphilosophie, philosophischer Stilbegriff, Philosophie des geistigen Eigentums.

Pressestimmen


Je genauer man sich mit der Frage nach dem "Sinn" beschäftigt, desto vieldeutiger wird das Bedeutungsfeld des entsprechenden Wortes. Es ist der Basler Philosoph Emil Angehrn (ihm ist dieser Band auch gewidmet), der in seinen "Untersuchungen zur Hermeneutik" einen Aufriss von der Mehrdeutigkeit des Sinnbegriffs gegeben hat. (...) Der "Sinn", so erläutert die Basler Philosophin Brigtte Hilmer in der Einleitung zum Studienband, ist demnach auch zu deuten als Korrelat eines Verstehens, das seinen Fluchtpunkt bei den großen Zusammenhängen hat. (...) Die Autoren der folgenden zwanzig Studien variieren das Thema auf vielfältige Weise.
NZZ, 15.7.2006.