Autopoietische Realität und konnotative Theorie

Über Balanceprobleme sozialwissenschaftlichen Erkennens

  • Erscheinungsdatum: 01.01.2002
  • Hardcover
  • 336 Seiten
  • 22.2 x 14 cm
  • Fadenheftung
  • ISBN 9783934730519
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


Das Verhältnis von Natur- und Sozialwissenschaften ist seit langem heftig umstritten. Viele Autoren vertreten einen einheitswissenschaftlichen Standpunkt: Für sie gibt es nur ein Theoriemodell - das naturwissenschaftliche, dem sich die Sozialwissenschaften anzunähern haben. Auch neokonstruktivistische Kritiker kommen zu einer einheitswissenschaftlichen Perspektive, allerdings unter anderem Vorzeichen: Für sie sind alle Theorien Konstrukte. Dagegen sind die »differenztheoretischen« Argumente, die für eine eigenständige Theorielogik der Sozialwissenschaften plädieren, zwar verbreitet, bedürfen aber dringend der weiteren Ausarbeitung. Genau darum geht es in diesem Buch: um den Zusammenhang zwischen Gegenstandslogik und Theoriestruktur im Bereich der Sozialwissenschaften.

Johann A. Schülein


Johann A. Schülein

Johann August Schülein, geb, 1947, Dr. phil., Studium der Soziologie, Psychoanalyse, Philosophie; Professor em. für Soziologie an der Wirtschaftsuniversität Wien. Arbeitsschwerpunkte: Mikrosoziologie, Erkenntnistheorie und Wissen(schaft)ssoziologie, interdisziplinäre Kooperation.