Körper Haben

Die symbolische Formung der Person

  • herausgegeben von Michael R Müller , Hans-Georg Soeffner , Anne Sonnenmoser
  • Erscheinungsdatum: 01.01.2011
  • Hardcover
  • 240 Seiten
  • 22.2 x 14 cm
  • ISBN 9783942393089
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


Charakterisiert man die Körperlichkeit des Menschen durch den Doppelaspekt von Leib Sein und Körper Haben, so ist mit dieser Charakterisierung zugleich eine Antwort auf die Frage nach der conditio humana gegeben: In der Distanziertheit des Körper Habens sind die Möglichkeit wie auch der Zwang zur Reflexion und Formung des Daseins als soziale Person fundiert. Im Körper Haben, in den vielfältigen Modalitäten der Wahrnehmung, Kontrolle und Gestaltung seines Körpers, ist der Mensch nicht nur Körper, sondern verkörpert er sich: eine historisch gewachsene, sozial erlernte und persönlich abgewandelte Art und Weise, in Erscheinung zu treten, sich zu verhalten, auf die Umwelt einzuwirken, sein Leben zu führen.

In den drei thematischen Sektionen Der Körper als Werk, Mediale Reflexionen und An den Grenzen der Sozialwelt untersuchen die Autoren des Bandes historische und zeitgenössische Formen, Techniken und Regime des Körper Habens. Sie rekonstruieren die Aufwertung des Körpers zum ›letztbedeutsamen‹ Bewährungsfeld der Person, seine Einformung in medientechnische Beobachtungsordnungen sowie seine Endlichkeit als Manifestation gesellschaftlicher Außengrenzen.

Michael R Müller


Michael R. Müller ist Professor für Visuelle Kommunikation an der TU Chemnitz, davor war er Juniorprofessor am Institut für Kunst und Materielle Kultur der TU Dortmund. Forschungsschwerpunkte: Historische Soziologie des Individuums, Wissens-, Medien- und Körpersoziologie, Visuelle und Politische Soziologie.

Hans-Georg Soeffner


Hans-Georg Soeffner

Hans-Georg Soeffner ist Professor emer. für Allgemeine Soziologie an der Universität Konstanz, seit 2007 Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Senior Fellow und Vorstandsmitglied am Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen sowie Senior Fellow am DFG Exzellenzcluster 212 'Religion und Politik in den Kulturen der Vormoderne und der Moderne'. Publikationen u.a.: Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. Zur wissenssoziologischen Konzeption einer sozialwissenschaftlichen Hermeneutik, 2. durchgesehene und ergänzte Auflage, Konstanz 2004; Zeitbilder. Versuche über Glück, Lebensstil, Gewalt und Schuld, Frankfurt a. M. 2005; Symbolische Formung. Eine Soziologie des Symbols und des Rituals, Weilerswist 2010.

Anne Sonnenmoser


Anne Sonnenmoser, M.A., Soziologin, arbeitet seit 2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen. Forschungsschwerpunkte: Soziologie personaler Selbstdarstellung, Soziologie des Körpers, Visuelle Soziologie. Publikationen u.a.: 'Individuell oder uniform? Massenmedien und Experten als ›Geburtshelfer‹ personaler Selbstdarstellung', in: Mentges, Gabriele u.a. (Hrsg.), Uniformierungen in Bewegung, Münster 2007; '›Hollywood casts fashion‹.