Perspektiven der Wissenschaftskommunikation im digitalen Zeitalter

  • herausgegeben von Reinhard F. Hüttl
  • herausgegeben von Peter Weingart
  • herausgegeben von Andreas Wenninger
  • herausgegeben von Holger Wormer
  • 01.11.2017
  • Fadenheftung
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Paperback
  • 344 Seiten
  • ISBN 9783958321175
Sofort lieferbar
Auf den Merkzettel

Beschreibung


Hochwertige und unabhängige Wissenschaftskommunikation ist eine entscheidende Voraussetzung für demokratische Gesellschaften und politische Entscheidungen. Aktuell muss sie sich in den Social Media neuen Herausforderungen stellen: Fake News, Hate Speech und automatisierte, auf Bot-Netzwerke gestützte Meinungskampagnen unterminieren das Vertrauen in Fakten und die Objektivität wissenschaftlicher Methoden.


Vor diesem Hintergrund gibt der vorliegende Band einen Überblick über das Verhältnis von Wissenschaft, Medien und Öffentlichkeit im digitalen Zeitalter. Die Beiträge thematisieren die ökonomische Situation der Wissenschaftskommunikation, insbesondere des Wissenschaftsjournalismus, ebenso wie die mit der Digitalisierung einhergehenden technischen Entwicklungen und die damit eröffneten Chancen und Risiken. Gefragt wird auch, wie die Qualität der Kommunikation erhalten sowie Glaubwürdigkeit und Vertrauen in Medieninhalte hergestellt werden kann.

Reinhard F. Hüttl


Reinhard F. Hüttl ist Vorstandsvorsitzender des Deutschen GeoForschungsZentrums in Potsdam und Vizepräsident für Internationales von acatec – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften.

Peter Weingart


Peter Weingart ist emeritierter Professor für Soziologie (Wissenschaftssoziologie und -politik), Universität Bielefeld. Seit 2015 hält er den South African Research Chair for Science Communication an der Stellenbosch University. Er ist Editor der Zeitschrift Minerva.

Andreas Wenninger


Andreas Wenninger, Postdoc Researcher am Lehrstuhl für Wissenschaftssoziologie der Technischen Universität München. Forschungsschwerpunkte: Social Media, Wissenschaftskommunikation, Citizen Science, Qualitative Sozialforschung.

Holger Wormer


Holger Wormer ist Professor für Wissenschaftsjournalismus an der TU Dortmund. Von 1996 bis 2004 war er Wissenschaftsredakteur der Süddeutschen Zeitung. Für seine Arbeit wurde er mehrfach ausgezeichnet.