Mit Individualität rechnen

Karriere als Organisationsproblem

  • Erscheinungsdatum: 18.09.2011
  • Hardcover
  • 380 Seiten
  • 22.1 x 14 cm
  • ISBN 9783942393195
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Auf den Merkzettel

Beschreibung


'Die Theorie der Organisation fängt grundlegende Fragen nach
der Genealogie von Ordnung oder von den Formen von Rationalität
auf. Sie steht damit systematisch und historisch im Fokus
soziologischer und philosophischer Fragen. Maren Lehmann hat
diesen Zusammenhang auf beeindruckende Weise vorgeführt.'
(Dirk Rustemeyer)

Dieses Buch 'besticht durch einen theoretischen Witz, eine analytische
Beweglichkeit und eine stilistische Intelligenz, die in der
aktuellen Soziologie […] selten geworden sind. Lehmanns Plädoyer
für die Arbeit an einer Theorie rechnender Formen, verstanden
sowohl als Weiterentwicklung der Theorie sozialer Systeme wie
auch als deren Umsetzung in eine offenere, Text, Skizze, Gleichung
und Diagramme inkludierende Medialität […], wird mit einem aus
dem Vergleich mit der Tradition gewonnenen angemessenen Zögern,
aber auch mit einem deutlichen Vergnügen am Experiment,
am Spiel und am Design vorgetragen. Nicht zuletzt wegen der
Rekurse auf ebenso produktiv wie kreativ gelesene soziologische
Theorien und wegen der inhaltlichen Ergebnisse einer Würdigung
der Innovationen der Franckeschen Anstalten, des subversiven
Witzes der Ideen Peters I. und der präzisen Techniken Lenins ist die
Lektüre dieser Untersuchungen ein Genuss.' (Dirk Baecker)

Maren Lehmann


Maren Lehmann, Dr. phil. habil., Privatdozentin für Soziologie an der Universität Witten-Herdecke, Assistentin am Lehrstuhl für Kulturtheorie und Kulturanalyse der Zeppelin-University Friedrichshafen/Bodensee, Lehrbeauftragte der Universität Erfurt (in Vertretung der Professur für Allgemeine Soziologie). Forschungsschwerpunkte: Individualitätstheorie (insbesondere Kalküle des Individuums in Bürokratien und Netzwerken), Kommunikationstheorie der Zeit (insbesondere Gedächtnisvarianten sozialer Selbstorganisation), Soziologische Diagrammatik (Theorie rechnender Formen) und Miszellen zu Religion und Revolution. Veröffentlichungen u. a.: Inklusion. Beobachtungen einer sozialen Form am Beispiel von Religion und Kirche (2002); Die Ironie der Form (2001); Theorie in Skizzen (i. E.).